Kritiker

Aus Organspende-Wiki
(Weitergeleitet von Kritikern)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Allgemeines

Kritiker sind Menschen, die Gegenstände oder Handlungen beurteilen. Dabei ist Kritik an sich wertneutral, wenngleich im deutschen Sprachraum "Kritik" und damit auch "Kritiker" häufig einen negativen Beigeschmack besitzen.

Kritiker zum Hirntod bzw. Organtransplantation sind in zwei Lager einzuteilen:

  • Die große Masse der Kritiker bringen Halb- und Unwahrheiten vor, die einen irreführenden Eindruck hinterlassen. (siehe: Richtigstellung
  • Einige wenige Kritiker bringen sachlich fundierte und korrekte Kritik vor.

Die Tabellen enthalten die Überschriften der von diesen Kritikern veröffentlichten Schriften. Meist führt der Link zu diesen Quellen. - Das "K hinter den Überschriften deutet darauf hin, dass es hierzu eine Korrektur gibt. Dies ist nur bei längeren Texten.

Von einige Kritiker gibt es im Internet Halb- und Unwahrheiten. Einige davon werden auf dieser Seite hier genannt und richtiggestellt.

Kritiker von Hirntod und Organspende

"Transplantationsbefürworter klammern kritische Fragen aus"[1]Dieser Vorwurf ist ein Bummerang: Es sind die Kritiker, die sich den Argumenten verschließen, die sich beratungsresistent zeigen.[Anm. 1]Die Kritiker müssen sich den Vorwurf gefallen lassen, dass sie Fragen stellen, aber keine Antworten liefern. Hierzu das Beispiel des Themas "Schmerzen": Von Kritikern wird didaktisch schön aufgebaut, zuerst von möglichen Schmerzen der Hirntoten gesprochen, um dann mit dem Hinweis auf die Schweiz zu enden, dass dort für die Organentnahme eine Vollnarkose vorgeschrieben ist, warum wohl? Dies erweckt den Eindruck, dass sich die Schweizer mit der Schmerzfreiheit der Hirntoten nicht sicher seien. Wenn man jedoch die Schweizer Texte liest, steht darin klar, dass diese Narkose nicht gegen vermeintliche Schmerzen gegeben wird, sondern zur Unterbindung der spinalen Reflexe. Die kritischen Aufklärer - vorne weg KAO - betreiben somit keine Aufklärung, sondern leiten die Menschen eher in die Irre. Themen werden aufgegriffen, ein Stück weit thematisiert, aber dann keine Antwort gegeben. Wie beim Beispiel "Schmerzempfinden" wird unausgesprochen ein irreführender Eindruck hinterlassen.
Anders bei der Medizin. Hier bekommt man die Antworten, die die kritischen Aufklärer elegant verschweigen.

Das Problem der gefestigten Positionen

Wer zu irgend einem Sachverhalt einmal eine gefestigte Position eingenommen hat, läuft Gefahr, einen [https://de.wikipedia.org/wiki/Best%C3%A4tigungsfehler Bestätigungsfehler (engl.: Confirmation Bias) zu begehen.
Der Begriff Bestätigungsfehler bezeichnet in der Kognitionspsychologie die Neigung, Informationen so auszuwählen, zu suchen und zu interpretieren, dass diese die eigenen Erwartungen erfüllen. Unbewusst ausgeblendet werden dabei Informationen, die eigene Erwartungen widerlegen (disconfirming evidence). Die betreffende Person unterliegt dann einer Selbsttäuschung oder einem Selbstbetrug. Die erste Theorie zu dieser kognitiven Verzerrung stammt von Peter Wason (1968).[Anm. 2]

Hieraus leitet sich ab: Hat ein Mensch erst mal eine Position zu einem Sachverhalt eingenommen, ist er für andere Argumente und Ansichten verschlossen. Es ist dann sehr schwer, ihn für andere Argumente zugänglich zu machen.

Rudolf Pichlmayr

Am 27.06.2020 wies die Google-Suche "aufklären, bekommen wir keine Organe mehr!" ungefähr 1.130 Seiten auf. Das volle Zitat lautet:

Wenn wir die Gesellschaft aufklären, bekommen wir keine Organe mehr!

Eines der aktuellsten Seiten war eine Pressemitteilung von KAO vom 05.06.2020.[2]

Diese Worte wird Rudolf Pichlmayr in den Mund gelegt, doch ehemalige Mitarbeier versichern, dass dies kein Ausspruch von Rudolf Pichelmay sein könne, weil schon ein solcher Gedanke Pichlmayr fremd gewesen sei.

Aber gesetzt den Fall, dass Rudolf Pichlmayr tatsächlich gesagt und so auch gemeint hat, was für ein Geheimnis wollte Pichlmayr der Gesellschaft vorenthalten? Was könnte es denn sein, was nicht schon seit Jahren und Jahrzehnten bekannt ist?

Dieser Frage scheint uninteressant zu sein, denn es hat den Anschein, dass man lieber mit diffusen Ängsten die Menschen verängstigt, als dass man Fakten nennt, mit denen man sich beschäftigen kann. Das ist das Gift, das tausendfach unter die Menschen gebracht wird und sich langsam in die Gehirne der Leute bohrt, um sich schließlich dort festzusetzen. Damit wird man nicht nur Opfer dieses Spruches, sondern auch Multiplikator.

Fakt ist: Alles was Rudolf Pichlmayr zu verheimlichen gehabt hätte, ist heute bekannt. Damit verliert jedoch dieser Satz an Wirksamkeit. Daher wird diese Aussage gedankenlos aufgegriffen und weiterverbreitet. Lieber frönt man einer Verschwörungstheorie, als dass man das eigene Gehirn gebraucht, so als hätten diese Menschen die Sorge, dass mit der Benutzung des Gehirns dieses abgenutzt würde. Dabei ist es erwiesen, dass durch den Gebrauch des Verstands dieser trainiert und gestärkt wird.

Wünsche und Forderungen um Informationen

Einige Kritiker wünsche sich oder fordern sogar Informationen, die es bereits seit Jahren und Jahrzehnten öffentlich im Internet nachzulesen gibt. Es müsste hierzu nur eine Suchmaschine benutzt werden, um an diese Informationen aus einer seriösen Quelle wie z.B. ET, BZgA oder DSO zu bekommen. Für über 2.700 Begriffe (Stand 27.06.2020) gibt es auch Inforationen hier im Organspende-Wiki.

Statt dessen baut man - ob bewusst oder unbewusst - lieber eine Verschwörungstheorie auf, dass bei der Organspende dunkle Machenschaften betrieben werden, die nur Insidern zugänglich seien. So wies am 27.06.2020 eine Google-Anfrage mit "'Organspende' 'Informationen' 'Insider'" ungefähr 164.000 Ergebnisse aus.

Man stellt sich blind und taub, um keine Informationen zu bekommen, damit man - sich als Opfer einer Organmafia vorgebend - klagend die Verschwörungstheorie aufstellen und aufrecht erhalten zu können, dass die Organmafia[Anm. 3] die Menschen bewusst unwissend halten wolle, um somit an die begehrten Organe zu gelangen.

Empfehlung und Impulse

Unter Hirntod und den parallelen Themen Hirntoddiagnostik, Sicherheit, Lebende Hirntote und Schwangere Hirntote kann man sich umfassend zum Thema informieren. Gleiches gilt für das Taschenbuch "Hirntod".

Nach meinen Recherchen und reiflichen Überlegungen zu Hirntod und Organspende trage ich hier die für mich wichtigsten Fakten kurz zusammen:

  1. Es ist zwischen dem Hirnstammtod (USA, England, Polen) und dem Gesamthirntod (Deutschland, Österreich, Schweiz) zu unterscheiden. (Im weiteren Verlauf meiner Aufzählung gelten diese Aussagen meist auch für Hirnstammtote, immer aber für Gesamthirntote.)
  2. Kein Hirntoter ist je wieder ins normale Leben zurückgekehrt.
  3. Hirntoten ist Wahrnehmung und Bewusstsein unwiederbringlich erloschen. D.h. sie nehmen nichts mehr wahr, keinen noch so großen Schmerz und auch keine Anwesenheit von Hinterbliebenen. Daher benötigen sie auch keine Sterbebegleitung.
  4. Für Hirntote wurde zuvor alles Menschenmögliche getan, um sein Leben zu retten und seine Gesundheit wieder herzustellen, doch die Schwere der Ursache hatte dennoch den Hirntod zur Folge.
  5. Koma ist nicht gleich Hirntod. Beides kann medizinisch klar voneinander getrennt werden.
  6. Nach Feststellung des Hirntods wird die künstliche Beatmung abgeschaltet, worauf nach wenigen Minuten das Herz stehen bleibt, es sei denn: es liegt eine Zustimmung zur Organspende oder eine Schwangerschaft vor. Dann wird bis zur Organentnahme bzw. Entbindung weiterbehandelt.
  7. Wer gegen Organspende ist, weil seiner Meinung nach der Organspender auf dem OP-Tisch stirbt,
    1. der müsste auch in gleicher Weise gegen die Beendigung der Therapie nach Feststellung des Hirntods sein.
    2. In noch stärkerem Maße müsste er gegen die Patientenverfügung sein, weil diese noch viel früher in den Sterbeprozess eingreift, dort, wo oft noch Bewusstsein vorhanden ist, wenn auch keine Möglichkeit der Kommunikation.
  8. Der Hirntod ist keine Verletzung oder Schädigung des Gehirns, sondern ist dessen Totalschaden. Nichts in diesem Gehirn funktioniert mehr. Alles ist erloschen:
    1. Kein Hirntote wird je wieder einen Gedanken fassen können.
    2. Hirntote können sich damit auch an nichts mehr erinnern.
    3. Hirntoten ist ihr ganzes Wissen und Können erloschen.
    4. Kein Hirntote kann noch irgend etwas wahrnehmen.[Anm. 4]
    5. Hirntoten sind alle lebenserhaltende (z.B. Eigenatmung) und lebensschützende (z.B. Lidschluss-Reflex) erloschen.
    6. Die von Alan Shewmon zusammengetragenen Angaben von über 170 Hirntoten belegen, dass trotz Fortsetzung der intensivmedizinischen Versorgung alle Hirntote bis zu ihrem Herztod in diesem Zustand des Hirntods verblieben.
  9. Der Mensch ist nicht der Körper, sondern er besitzt einen Körper. Damit ist der Mensch zu definieren als Einheit von Körper und Geist (und Seele). Mit dem Hirntod ist diese Einheit zerbrochen. Sie existiert nicht mehr und wir nie wieder existieren. Damit ist der Mensch tot. Es liegt somit ein reiner Körper (Leichnam) vor, der künstlich beatmet und künstlich ernährt wird, um den Blutkreislauf weiterhin aufrecht zu erhalten.

Hieraus ergibt sich klar:

Herztod ist der Tod des Körpers eingetreten.
Hirntod ist der Tod des Menschen eingetreten.

Hirntote im Vergleich mit Patienten, bei denen nach Patientenverfügung das Therapieende gewünscht wird.

Fähigkeit Patientenverfügung Hirntod
Kommunikation sich mitteilen können unmöglich unmöglich
Können gehen, sprechen, singen, musizieren, balancieren unmöglich unmöglich
Wahrnehmung sehen, hören, riechen, schmecken, tasten möglich unmöglich
Bewusstsein denken, planen, erfinden, kreativ etwas erschaffen möglich unmöglich
Erinnerung was man erlebt hat (DuL) möglich unmöglich
Wissen was wir gelernt haben (DuL) möglich unmöglich
Gefühle Liebe, Hass, Vertrauen, Angst, Hoffnung, Sorge möglich unmöglich
Eigenatmung atmet selbstständig, wenn auch schwer möglich unmöglich
Hirnstammreflexe Licht-, Lidschluss-, ... Atem-Reflex vorhanden nicht vorhanden
Homöostase Körpertemperatur, Wasserhaushalt gestört sehr gestört
Herzschlag vorhanden vorhanden
Verbesserung des Zustandes? sehr unwahrscheinlich völlig unmöglich
gewünscht Mord?
Das "unmöglich" ist beim Hirntod deswegen dauerhaft, weil die Gehirnzellen im Großhirn, Kleinhirn und Hirnstamm seit Eintritt des Hirntodes so schwer geschädigt sind, dass sie nicht nur nie wieder funktionieren werden (irreversibel). Sie befinden sich in einem so weit fortgeschritten Sterbeprozess, dass dieser unaufhaltsamen geworden ist und der nach Tagen des Hirntodes mit der Auflösung des Gehirns (Autolyse) endet.

Sonstiges

Versuch einer Analyse

Es gibt für alles und immer drei Gründe:

Einen Grund, den ich nenne. Einen Grund, den ich verschweige.
Und einen Grund, der mir selbst nicht bewusst ist. (unbekannt)

Unter diesem Blickwinkel wird hier versucht, die Hintergründe (Motivation) zu erkennen, warum Kritiker so engagiert gegen den Hirntod als Tod des Menschen und/oder die Organtransplantation auftreten. Die hier genannte Aufzählung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die Zuordnung von Gruppen und Personen ist subjektive Wahrnehmung.

  • Hinterbliebene von Organspender
    Hierzu gehört zweifelsfrei KAO. In ihren Schriften ist deutlich zu erkennen, dass sie der Auffassung sind, dass die Transplantationsmedizin ihr Kind getötet hätte. Die Transplantationsmedizin wird zum erklärten Feind, der mit allen Mitteln und auf allen Ebenen zu bekämpfen ist. Der ursächliche Unfall des Kindes wird nur kurz erwähnt.
  • Lebensschützer
    Sie gibt es in kirchlichen und politischen Kreisen. Sie sehen Hirntote als Sterbende oder gar als Lebende an und meinen, das Leben der Hirntoten retten oder zumindest schützen zu müssen.
  • Tradionalisten
    Sie wollen in einer Welt ohne große Veränderung leben, da diese Unsicherheiten schaffen. Sie argumentieren - in Unkenntnis der Fakten in falscher Weise - damit, dass der Tod schon seit Jahrhunderten mit dem (irreversiblen) Stillstand von Puls und Atmung festgestellt worden sei. So soll es für sie auch weiterhin bleiben.
  • Menschen mit Vorurteilen
    Es ist unklar, woher diese Menschen ihre Vorurteile haben. Sie wollen daran festhalten, auch wenn alle Fakten dagegen sprechen. Dies rückt sie in die Nähe von Verschwörungstheorie. Hier lässt Albert Einstein grüßen: "Es ist leichter, ein Atom zu zertrümmern, als ein Vorurteil."
  • Protestanten/Pubertierende
    "Protestanten" ist hier nicht religiös gemeint, sondern vom Verhalten her deutend. Sie wollen aus innerem Antrieb heraus, manchmal schon zwanghaft, gegen etwas sein. Sie wollen wie Pubertierende gegen etwas protestieren. In den Themenfeldern Hirntod und Organspende haben sie geeignete Felder gefunden.
  • Nicht-Organspender
    Sie wollen nicht ihre Organe spenden, stellen jedoch fest, dass über 70% der Deutschen zur Organspende bereit waren. Dies weckt ihr schlechtes Gewissen. Um dieses zu beruhigen, wird an Hirntod und/oder Organspende alles schlechtgeredet, was ihnen dazu einfällt. So wird z.B. auch Mitleid mit den Transplantierten geheuchelt, die lebenslänglich Immunsuppressiva nehmen müssen, was doch so schlimme Nebenwirkungen hätte.
  • Verschüchterte
    Menschen, die einst zur Organtransplantation motiviert haben, wurden von Kritikern zumeist öffentlich dafür kritisiert. Diese Kritik war so massiv, dass man sie regelrecht mundtot gemacht hat, zumindest für die Themen Hirntod und Organspende.
  • Streber
    Man ist in einem Umfeld von Kritikern und will sich profilieren. Dazu muss man sich mit Wort und Tat aus der Masse herausheben. Man könnte dies auch Profilierungssucht nennen.
  • Verängstigte
    Diese Menschen trafen auf einen oder mehrere Personen der oberen Gruppe. Von ihnen zutiefst verängstigt, nicht die Möglichkeit der Vertiefung des Sachstandes habend, glauben sie diesen Halb- und Unwahrheiten. Als traurige Opfer dieser Halb- und Unwahrheiten geben sie diese weiter. Sie alleine sind zugänglich für sachlich korrekte und umfassende Aufklärung.

Oft spielen mehrere der hier genannten Gründe mit, warum man sich als Kritiker gegen Hirntod und/oder Organspende hervor tut.

Umgekehrt ließe sich auch meine Motivation zum Betreiben dieses Oranspende-Wikis beleuchten. Es hat zwei Gründe:

  • verbreitete Halb- und Unwahrheiten
    Ich kann sehr schlecht damit leben, wenn Halb- und Unwahrheiten mit Todesfolge[Anm. 5] verbreitet werden.
  • Erfahrung als Klinikseelsorger
    Ich habe als Klinikseelsorger eine Familie begleitet, deren noch nicht einmal 40-jährige Mutter, unverschuldet Lungen-krank, über 6 Monate bei ET für eine Lunge gelistet, auf der Intensivstation künstlich beatmet verstarb[Anm. 6] Sie hinterließ einen Ehemann mit zwei schulpflichtigen Kindern. Ich lernte damals erstmals und hautnah die Folgen des Organmangels kennen.

mein Dank an die Kritiker

Ich habe den Kritiker zu danken. Sie waren es,

  1. die mich auf die "Fährte" von Hirntod und Organspende setzten,
  2. die im Jahr 2013 meine Beiträge auf der Wikipedia-Seite von "Hirntod" gelöscht haben und mich dadurch zur Schaffung des Organspende-Wikis (Januar 2014) getrieben haben,
  3. die mit ihren Halb- und Unwahrheiten mich dazu getrieben haben, nach den wahren Sachverhalten zu recherchieren.

Fazit

Es ist erschreckend, welch gravierende sachliche Fehler die meisten Kritiker in ihren Aussagen über Hirntod und Organspende aufweisen. Dies legt den Schluss nahe, dass selbst aus dem Bereich der Medizin kommende Kritiker kein korrektes Bild vom Hirntod haben, sich aber berufen fühlen, öffentlich über den Hirntod zu diskutieren.

Bei den Argumenten vieler Kritikern kommt die Frage auf, ob sie das Ideal der Organspende - und damit den Hirntod - deswegen so massiv kritisieren und schlechtreden, damit sie ihr eigenes schlechtes Gewissen damit beruhigen können, selbst nicht für die Organspende zur Verfügung zu stehen.

Warum können diese Kritiker nicht einfach akzeptieren, dass die überwiegende Mehrheit zum "Akt der Nächstenliebe" bereit ist, während sie für sich selbst sich anders entschieden haben?

Aussagen über die Kritiker

Johannes Bonelli: "Von einem Tötungsdelikt kann hier also nicht gesprochen werden. Wer das trotzdem behauptet, muss sich wohl den Vorwurf der Sophistik gefallen lassen.
... Es verwundert, warum diese Vorgangsweise von den Gegnern des Hirntodkonzepts nicht akzeptiert wird. Die Hintergründe bleiben unverständlich. Jedenfalls kann es doch nicht im Sinne der Gegner des Hirntodkonzeptes sein, die Funktion einiger Organe eines nicht existierenden Organismus endlos weiterzuerhalten. Oder sollen in Zukunft unsere Intensivstationen unsere Friedhöfe ersetzen?
Man fragt sich also, wenn die Gegner des Hirntodkonzeptes den Ärzten unlautere Interessen unterstellen, welche Interessen sie selbst verfolgen, wenn sie gegen das Hirntodkonzept derart hartnäckig ankämpfen und jene kritisieren, die der Kompetenz und Lauterkeit der Ärzteschaft vertrauen und bereit sind, diesem Akt der Nächstenliebe zuzustimmen. Es sei denn, sie wollen die Organtransplantation und speziell die Herztransplantation ganz verhindern. Dann allerdings sollten sie das ehrlich zugeben.[3]

Anke und Rüdiger: "Abschließend kann gesagt werden, dass in dem vorliegenden Artikel medizinische Fakten und Details herausgepickt und in falschem Zusammenhang in Form einer schauerlich anmutenden Horror-Geschichte wiedergegeben werden. Medizinisch-wissenschaftlicher Konsens, wie die Hirntoddiagnostik wird ohne haltbare Belege, rein aufgrund propagandistischer Polemik als falsch oder unzureichend dargestellt und damit gezielt ein Bild von einer angeblich grausamen Praxis der Transplantationsmedizin erschaffen. Medizinische Details, die laut dem angeblich verschwiegen werden, sind überall nachlesbare Praxis, werden aber dort als angebliches Insider-Wissen verpackt, um die Gesamtaussage der Artikels zu verstärken."[4]

Aufklärung

Siehe: Aufklärung

Anhang

Anmerkungen

  1. Ich habe mir das Thema "Hirntod" selbst erarbeitet. Dabei las ich die Argumente der Kritiker wie auch der Mediziner. Die Seite der Mediziner erscheinen mir einleuchtender, umfassender. Sie ließen nichts aus. Wo die Kritiker nur Fragen stellen, gibt die Medizin die Antwort. Man muss sie nur suchen.
  2. Nun mag man sich fragen, was unternahm der Autor dieses Wikis, um nicht dem Bestätigungsfehler zu begehen. Es sind drei Dinge:
    • Der Autor hat sich das Verständnis des Hirntods erarbeitet. Mit eigenen Überlegungen und den Quellen der Befürworter und Gegner machte er sich selbst ein Bild.
    • Er hat zahlreiche Schriften der Kritiker gelesen. Die meisten sind gelistet unter Quellen.
    • Er hat sich mit allen Argumenten der Kritiker beschäftigt (siehe: Pro & Contra zur Organspende. Band 2). Es war unter den Hunderten an Argumenten keines dabei, das ihn überzeugt oder die eigene Position auch nur gefährdet hätte.
  3. Am 27.06.2020 die Google-Anfrage mit "'Organspende' 'Informationen' 'Organmafia'" ungefähr 929 Ergebnisse aus.
  4. Kein liebevolles Wort seiner Hinterbliebenen, kein liebevolles Streicheln, aber auch kein Aufschneiden für die Organentnahme. Siehe: Schmerzwahrnehmung
  5. Die verbreiteten Halb- und Unwahrheiten verängstigen die Menschen. Dadurch sagen sie selbst "Nein" zur Organspende. Schon fehlen bei deren Hirntod ihre Organe. Mit jedem fehlenden Organspender kann nicht mehr durchschnittlich 3,3 Menschenleben gerettet werden.
  6. Die Lunge verlor durch die unheilbare Krankheit die Funktion des Gasaustausches. Damit kam kein Sauerstoff von der Lunge in das Blut und kein CO2 vom Blut in die Lunge. Die Frau erstickte somit trotz künstlicher Beatmung.

Einzelnachweise

  1. xyz://www.schattenblick.de/infopool/bildkult/report/bkrb0027.html Zugriff am 12.4.2017.
  2. KAO: Wenn wir die Gesellschaft aufklären, bekommen wir keine Organe mehr! (05.06.2020) Nach: xyzs://www.openpr.de/news/1089818/Wenn-wir-die-Gesellschaft-aufklaeren-bekommen-wir-keine-Organe-mehr.html Zugriff am 27.06.2020.
  3. Johannes Bonelli: Der Status des Hirntoten. http://www.imabe.org/fileadmin/imago_hominis/pdf/IH020_079-091.pdf Zugriff am 8.12.2016.
  4. Anke und Rüdiger: "Kannibalismus" Organspende?. MIMIKAMA (26.09.2017). Nach: https://www.mimikama.at/allgemein/kannibalismus-organspende Zugriff am 09.08.2019.