Halb- und Unwahrheiten

Aus Organspende-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die mit "K" gekennzeichneten Seiten sind Korrekturen zu dem links daneben stehenden Clip.

Besser nicht! (37)[1] K Schattenseiten (12)[2] K tödliches Dilemma (6)[3] K Rohstofflager (8)[4] K
Herzschlagtod (33)[5] K Vorsicht Mord (8)[6] K Offener Brief (29)[7] K OP-Schwester berichtet (8)[8] K
Kritische Aufklärung (29)[9] K Ein Mordsgeschäft (14)[10] K
Clips von Regina Breul
Hirntod und OS (36)[11] K Hirntod? Teil 1 (4)[12] K Zweifel am Hirntod (4)[13] K Krass - Hirntote (6)[14] K
Grauzone OS (8)[15] K Hirntod? Teil 2 (4)[16] K Tabu Hirntod (15)[17] K Prof. Manzei (33)[18] K
Organ-Entnahme (2)[19] K Marinas Tod (28)[20] K
Clips von FSchuserl
Lügen mit System (14)[21] K Veränderungen (1)[22] K Organraub (4)[23] K
Clips von KlagemauerTV
Gesetzliche Regelungen (4)[24] K Definition Tod (2)[25] K mit List und Tücke (19)[26] Täuschungen (3)[27] K
Möglichkeiten der Hirntoten (3)[28] K

Halbwahrheiten

Eine Halbwahrheit ist eine sachliche korrekte Aussage, die jedoch beim Empfänger (z.B. Leser oder Hörer) einen falschen Eindruck erweckt. - Halbwahrheiten zu Hirntod und Organspende sind:

Halbwahrheit Eindruck Korrekte Aussage
Hirntote sind Sterbende. Hirntote könnten noch was wahrnehmen, hätten noch Bewusstsein. Bei Hirntoten sind Wahrnehmung, Bewusstsein und alle lebenswichtigen Reflexe erloschen. Ihr gesamtes Wissen und Können sind erloschen. Daher bezeichnet Medizin und Justiz Hirntote als Tote, auch wenn deren Herz durch den Einsatz der Intensivmedizin noch schlägt. Siehe auch: Hirntod, Lebende Hirntote, Schmerzwahrnehmung und Patientenverfügung und Organspende
Hirntote sind Sterbende. Hirntote seien Sterbende, denen man durch die Organentnahme in den Sterbeprozss gewaltsam eingreife. Es fehlt die Definition, wann man kein Sterbender ist. Gehört das intermediäre Leben auch zum Leben? Für die Medizin gehört es zum Tod.
Hirntoten schlägt das Herz, sie haben Puls und Blutdruck, sie werden u.U. reanimiert, sie sind warm. Hirntote seien Lebende, die durch die Organentnahme umgebracht werden. Diese Aufzählung ist eine Ableitung davon, dass das Herz autonom, d.h. aus sich heraus schlägt. Reanimier werden Hirntote nur in diesen Fällen: wenn eine Zustimmung zur Organspende oder Schwangerschaft vorliegt. Die Körperwärme entsteht durch den Verbrennungsprozess in den Organen.[Anm. 1]
Hirntote könnten reanimiert werden und wieder ins normale Leben zurückkehren. Dadurch entsteht der Eindruck, dass Hirntote wie komatöse Patienten auf Intensivstationen weiterbehandelt werden. Ist der Hirntod festgestellt und liegt weder Schwangerschaft[Anm. 2] noch Zustimmung zur Organspende vor, erlischt das Versicherungsverhältnis zwischen Krankenkasse und dem Patient, denn mit der Feststellung des Hirntods ist dieser Mensch tot. D.h. die Klinik bekommt ab Feststellung des Hirntods für die Weiterbehandlung von der Krankenkasse kein Geld.[Anm. 3] Den Hinterbliebenen wird nur noch kurz Zeit zum Abschiednehmen gelassen, dann wird die künstliche Beatmung ausgeschaltet. Das Herz bleibt hierauf nach wenigen Minuten stehen.
Alan Shewmon habe mit seiner Studie bewiesen, dass über 170 Hirntoten weiterleben würden, einige bis zu 14 Jahren. Es wird verschwiegen, dass alle diese Hirntoten in ihrem Zustand des Hirntods verblieben sind, über die gesamte Zeitdauer künstlich beatmet und künstlich ernährt wurde und dass keiner von ihnen wieder das Bewusstsein erlangte. Die Studie von Alan Shewmon fußt auf dem Hintergrund, dass einige amerik. Ärzte im letzten Jahrhundert behaupteten, dass Hirntote trotz intensivmedizinischer Weiterbehandlung binnen 14 Tagen nach dem Hirntod einen irreversiblen Herzstillstand erleiden würden. - Keiner dieser von Alan Shewmon dokumentieren Hirntoten hat je das Bewusstsein erlangt oder den Zustand der künstlichen Beatmung verlassen. Die meisten Hirntoten, die Monate "weiterlebten", waren schwanger. Alle 9 Hirntote mit Zeiten über 4 Monate waren jünger als 18 Jahre. - Die 3 Hirntote mit über 2 Jahren waren Neugeborene und Kleinkinder.[Anm. 4]
Hirntote könnten Schmerzen empfinden. Daher sei in der Schweiz für die Organentnahme eine Vollnarkose vorgeschrieben. Hirntote könnten etwas wahrnehmen. Siehe Schmerzempfinden - Es stimmt, dass in der Schweiz für die Organentnahme eine Vollnarkose vorgeschrieben ist, aber nicht wegen vermeintlichen Schmerzen. Dies besagen ausdrücklich die Schweizer Papiere.
Halbwahrheit und korrekte Darstellung Korrekte Aussage
Es gibt von www.aktion-leben.de einen Aufkleber mit dem Text "Abtreibung und Organentnahme stoppen ein schlagendes Herz!" In der Grafik ist in der Mitte ein rotes Herz, in das von links die EKG-Linie eines schlagenden Herzens geht, nach rechts hinaus eine EKG-Nulllinie. Die Botschaft ist klar: Organentnahme sei wie Abtreibung Mord.

Die korrekte Darstellung müsste jedoch so aussehen: Datei:Herz 93c.jpg

Organentnahme würde wie Abtreibung ein Menschenleben beenden

Die Aussage ist wahr: Die Organentnahme beendet ein schlagendes Herz.
Unwahr ist die Botschaft, dass der Organspender durch Organentnahme getötet wird.
Wahr ist: Das Herz von Organspendern schlägt auch ohne HTX um Stunden länger als von Organspendeverweigerern. Die Feststellung des Hirntodes ist es, das zur Beendigung der Therapie führt.

Bei Organspendeverweigerern wird innerhalb von Minuten[Anm. 5] nach Feststellung des Hirntodes die künstliche Beatmung ausgeschaltet, worauf in wenigen Minuten das Herz stehen bleibt.

Bei Organspendern hingegen erfolgt die Organentnahme meist zwischen 12 und 18 Stunden nach der Feststellung des Hirntods. Da ist der Leichnam des Organspendeverweigerers bereits kalt und steif und weist Totenstarre und Totenflecken auf.

Wird bei der Organentnahme das Herz für eine HTX entnommen und transplantiert, schlägt dieses Herz Jahre und Jahrzehnte länger.

Unwahrheiten

Eine Unwahrheit ist eine sachliche unkorrekte Aussage. - Unwahrheiten zu Hirntod und Organspende sind:

Unwahrheit Eindruck Korrekte Aussage
Wenn Rettungssanitäter bei einem Verunglückten einen Organspendeausweis finden, lässt man diesen sterben, damit man an seine Organe kommt. Ein Verunglückter könnte nicht alle ärztliche Hilfe erhalten, wenn er einer Organentnahme zustimmt. Jeder Rettungssanitäter und jeder Arzt bemüht sich darum, das Leben des vorliegenden Menschen zu retten. Dabei ist der Organspendeausweis völlig uninteressant. Erst wenn dieses Ziel nicht erreicht wurde und der Hirntod festgestellt wurde, wird der Organspendeausweis interessant. Mit dieser Lüge will man Menschen von ihrer Bereitschaft zur Organspende abhalten.
Eine britische Studie belegt, dass Hirntote noch Bewusstsein haben können. Hirntote könnten noch Bewusstsein haben. In Großbritannien und der USA gilt der Hirnstammtod als Tod des Menschen. D.h. es wird nicht der Zustand von Groß- und Kleinhirn beachtet. Dadurch kann an einigen Hirntoten dieser Definition ein EEG abgeleitet werden. An solchen Hirntoten wurde diese Studie durchgeführt: Ihnen wurden Schmerzreize zugefügt, worauf eine Veränderung des EEG festzustellen war.

In D/A/CH gelten solche Hirntote jedoch als komatöse Patienten, weil an ihnen ein EEG abgeleitet werden kann. Daher ist es unzulässig, die Hirntoten der USA und Großbritanniens mit Hirntoten in D/A/CH gleichzusetzen.

"Unternehmen will Hirntote zurück ins Leben holen"[29] Es entsteht der Eindruck, dass der Hirntod nicht irreversibel sei. Der Hirntod ist definiert als "der endgültige, nicht behebbare Ausfall der Gesamtfunktion des Großhirns, des Kleinhirns und des Hirnstamms nach Verfahrensregeln, die dem Stand der Erkenntnisse der medizinischen Wissenschaft entsprechen". (§§ 3, 6 und 9 TPG Dieser Zustand ist gegeben, weil das Gehirn nicht mehr durchblutet wird. Damit kann nur das Gehirn so weit abgestorben sein, dass da nie wieder etwas funktioniert. Diese Forschung hat als Ziel, den Zustand Hirntod zu verhindern, denn aus dem Hirntod gibt es kein Zurück, so wie es aus dem Tod kein Zurück gibt.

Arglistige Täuschung

Der Tatbestand der arglistigen Täuschung (bewusste Irreführung) ist dann erfüllt, wenn jemand vorsätzlich etwas vorgibt, wovon dieser weiß, dass es sachlich falsch ist und beim Empfänger (Leser oder Hörer) einen falschen Eindruck erweckt.[Anm. 6] - Arglistige Täuschungen sind zu Hirntod und Organspende:

Arglistige Täuschung Eindruck Korrekte Aussage
Organe werden den Organspendern herausgerissen.[Anm. 7] Organe würden herausgerissen. Jedem vernünftig denkenden Menschen ist klar, dass bei der Organentnahme die Organe keinesfalls herausgerissen werden dürfen, denn dadurch sind sie unbrauchbar. Organe müssen sorgsam herausgeschnitten werden. - Für alle leichtgläubige Menschen stellt diese Aussage eine arglistige Täuschung dar.

Anhang

Anmerkungen

  1. Zuweilen ist bei Hirntoten die Selbstregulierung der Körpertemperatur gestört oder ausgefallen. Sie nehmen dann, wie wechselwarme Blüter (ektotherm), die Temperatur ihrer Umgebung an. Um die Organe zu schützen, werden diese Hirntote mit Wärmedecken auf 37°C gehalten.
  2. Kommt in Deutschland etwa alle 5-10 Jahre einmal vor.
  3. Liegt eine Zustimmung zur Organentnahme vor, zahlen die Krankenkassen der Organempfänger die Weiterbehandlung bis zur Organentnahme. Liegt eine Schwangerschaft vor, zahlt die Krankenkasse der Hirntoten die Weiterbehandlung bis zur Entbindung bzw. dem Tod des ungeborenen Kindes.
  4. Diese Weiterbehandlung war sicherlich nur deswegen möglich, weil die Eltern die Kosten übernommen haben. Da es sich um Kleinkinder handelte, ist es auch vorstellbar, dass diese Zuhause künstlich beatmet und künstlich ernährt wurden.
  5. Ist der Hirntod festgestellt, erhält die Klinik bei Organspendeverweigerern die Kosten für eine Weiterbehandlung nicht mehr von der Krankenkasse bezahlt. Diese Zeit bis zum Abschalten der künstlichen Beatmung ist unbestimmt und hängt von verschiedenen Faktoren ab. Bald nach Feststellung des Hirntodes wird abgeschaltet:
    • Wenn ein Bett auf der Intensivstation für einen neuen Notfall benötigt wird.
    • Wenn das Klinikpersonal daran gehalten ist, möglichst wirtschaftlich zu arbeiten.
    • Wenn keine Angehörige zur Abschiedsnahme vorhanden sind.
  6. Im Bürgerlichen Gesetzbuch wird arglistige Täuschung unter § 123 BGB behandelt. Unter Täuschung vorgenommene Willenserklärungen können angefochten werden. - Im Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) werden in § 5 irreführende geschäftliche Handlungen geregelt.
  7. Am 1.3.2014 wies Google 9 Fundstellen mit der Wortfolge (String) "Organe herausgerissen" und dem Begriff "Organspende" auf.

Einzelnachweise

  1. xyz://www.youtube.com/watch?v=-VKkTzeFHOk
  2. xyz://www.youtube.com/watch?v=PYis3d_ytQA
  3. xyz://www.youtube.com/watch?v=LpxMgIhqAtA
  4. xyz://www.youtube.com/watch?v=C-fsJ7pKmNg
  5. xyz://www.youtube.com/watch?v=74bUMKBmbbg
  6. xyz://www.youtube.com/watch?v=-44z7VqP2vM
  7. xyz://www.youtube.com/watch?v=6qFxhrVZikQ
  8. xyzs://www.youtube.com/watch?v=oWrvmDaKhl4
  9. xyzs://www.youtube.com/watch?v=99Qg7TCSYRs
  10. xyzs://www.youtube.com/watch?v=uVCyS3aPhXc
  11. xyz://www.youtube.com/watch?v=WGsKsoG-6Go
  12. xyz://www.youtube.com/watch?v=4JD1151hsQw
  13. xyz://www.youtube.com/watch?v=0ghPW-M3GjQ
  14. xyz://www.youtube.com/watch?v=61Rp9YiAKsA
  15. xyz://www.youtube.com/watch?v=5cwZtR1dspc
  16. xyz://www.youtube.com/watch?v=mJXeq4FBVxY
  17. xyz://www.youtube.com/watch?v=YpSDBg84xf4
  18. xyz://www.youtube.com/watch?v=YnLc7MWAIDk
  19. xyz://www.youtube.com/watch?v=zcb8UFZBp-4
  20. xyzs://www.youtube.com/watch?v=1Ik7zTEbEoM
  21. xyz://www.youtube.com/watch?v=5PnQhuQXwho
  22. xyz://www.youtube.com/watch?v=Pdzg2ol75tY
  23. xyz://www.youtube.com/watch?v=Z3OaBzS-DkA
  24. xyz://www.youtube.com/watch?v=nuTOFz6AkI4
  25. xyz://www.youtube.com/watch?v=3x_eoFYpTYU
  26. xyz://www.youtube.com/watch?v=QB9t0s5W0e4
  27. xyz://www.youtube.com/watch?v=KLbsK9uzPcw
  28. xyz://www.youtube.com/watch?v=e3mjp3-dh14
  29. So die Überschrift eines Artikels bei "Focus" (25.04.2016). Nach: http://www.focus.de/gesundheit/dem-tod-entrinnen-unternehmen-will-hirntote-zurueck-ins-leben-holen_id_5463771.html Zugriff am 4.9.2017.