Madeleine Gauron

Aus Organspende-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Madeleine Gauron

Die Darstellung

Textfassung 1
"‘Brain dead’ Quebec woman wakes up after family refuses organ donation | LifeSiteNews.com.[1]
Im Juli 2011 erwachte die 76-jährige Madeleine Gauron aus Quebec aus dem irreversiblen Hirntod ins Leben, nachdem ihre Angehörigen eine Organentnahme verweigert hatten.
Es wurden umfangreiche Untersuchungen durchgeführt, die die Diagnose sicher bestätigten. Hätte die Familie einer Organspende zugestimmt, wäre die Patientin getötet worden…"[2]

Textfassung 2
"Was ist von der Zuverlässigkeit der Hirntoddiagnostik zu halten? Im Juni 2011 hat es in Quebec einen absoluten Ausnahmefall gegeben. Madeleine Gauron, 76 Jahre, wurde als hirntot diagnostiziert, die Familie wurde gefragt, ob sie einer Organentnahme zustimmen würde. Gaurons Mann und ihre Kinder baten um Bedenkzeit. Zu ihrem Erstaunen war die Mutter am nächsten Tag wieder erwacht, saß im Bett und aß Joghurt."[3]

Die Recherche

"DROMMONDVILLE, Quebec, July 5, 2011 (LifeSiteNews.com) – Last week, Madeleine Gauron, a Quebec woman identified as viable for organ donation after doctors diagnosed her as “brain dead,” surprised her family and physicians when she recovered from a coma, opened her eyes, and began eating.
The 76-year-old woman was hospitalized at the Hospital Sainte Croix de Drummondville for an inflammation of the gums, which required a brief operation. During her recovery, hospital staff gave the elderly woman solid food, which she had been unable to consume in her family home for some time, and left her unattended. Choking on the food, she fell into a coma, after unsuccessful resuscitation.
Medical staff contacted her family, explaining to them that their mother was “brain dead,” with no hope of recovery. Citing Gauron’s eyes as particularly viable, the doctors asked if the family would agree to organ donation.
While supporting the possibility of donation, her shocked family first demanded further medical tests to prove Gauron was really dead.
The next day, the family was astonished to learn that Gauron had awakened. Shortly afterwards, she sat up in bed and ate yogurt.
“If we had decided to donate her organs, they would have killed her,” said her son.
“It makes no sense to treat people like that. Although she is 76 years old and is ill, she did not have to suffer all this,” insisted her daughter.
Madeleine Gauron is now able to eat, walk and talk, and immediately recognized her family. Her children have decided to take legal action against the hospital.
As anecdotes similar to Gauron’s continue to pile up, “brain death” as a legitimate diagnosis of actual death is increasingly being questioned by concerned family members and medical professionals, some of whom have charged that the “brain death” criteria was created simply to ensure that harvested organs are fresh.
Currently, more than half of Swedish intensive care nurses who care for purportedly brain dead patients have doubts about methods for establishing brain death, according to a recent survey released by Sahlgrenska Academy at the University of Gothenburg.
While regulations require Swedish physicians to ascertain brain death through particular clinical tests, further analysis in conjunction with brain x-rays are only done for select patients.
The author of the thesis, Anne Flodén, a registered nurse and researcher at the Institute of Health and Care Sciences, said the outcome of the study was problematic, indicating the need for clear guidelines surrounding the process of diagnosis and organ donation.
“This problem was raised by many of the ICU nurses in several of the studies,” said Flodén. “They were disappointed in the lack of structure and guidelines and are therefore calling for more support from management on these issues.”"[4]

Die Übersetzung von Google:
"DROMMONDVILLE, Quebec, 5. Juli 2011 (LifeSiteNews.com) - Letzte Woche, Madeleine Gauron, Quebec eine Frau als lebensfähig für die Organspende nach dem Ärzte diagnostizierten identifiziert sie als "hirntot", überrascht ihre Familie und die Ärzte, als sie aus dem Koma zurückgewonnen , öffnete die Augen und begann zu essen.
Die 76-jährige Frau wurde an der Klinik Sainte Croix de Drummond für eine Entzündung des Zahnfleisches, die eine kurze Betrieb erforderlich hospitalisiert. Während ihrer Genesung, gab Krankenhauspersonal die ältere Frau, die feste Nahrung, die sie nicht hatte in das Haus ihrer Familie für einige Zeit verbrauchen gewesen, und ließ sie unbeaufsichtigt. Würgen auf das Essen, fiel sie in ein Koma, nach erfolgloser Reanimation.
Medizinisches Personal kontaktiert ihrer Familie, ihnen zu erklären, dass ihre Mutter war "hirntot", ohne Hoffnung auf Genesung. Unter Berufung auf Gauron Augen, als besonders lebensfähig, bat die Ärzte, wenn die Familie würde Organspende zustimmen.
Während die Unterstützung der Möglichkeit der Spende, ihr schockiert Familie verlangte zunächst weitere medizinische Tests, um zu beweisen Gauron wirklich tot war.
Am nächsten Tag, die Familie war erstaunt zu erfahren, dass Gauron erwacht. Kurz darauf setzte sie sich im Bett auf und aß Joghurt.
"Wenn wir uns entschieden hatten, ihre Organe zu spenden, würden sie sie umgebracht", sagte ihr Sohn.
"Es macht keinen Sinn, die Menschen so zu behandeln. Obwohl sie 76 Jahre alt und krank ist, hat sie nicht zu leiden haben alles ", betonte ihrer Tochter.
Madeleine Gauron ist nun in der Lage zu essen, gehen und sprechen, und sofort erkannte ihre Familie. Ihre Kinder haben beschlossen, rechtliche Schritte gegen das Krankenhaus zu bringen.
Wie ähnlich Gauron Anekdoten weiter zu häufen "Hirntod" als legitime Diagnose der tatsächlichen Tod wird zunehmend von betroffenen Angehörigen und medizinischen Fachleuten in Frage gestellt, von denen einige in Rechnung, dass die "Hirntod"-Kriterien wurde einfach erstellt, um sicherzustellen, dass die entnommenen Organe sind frisch.
Derzeit sind mehr als die Hälfte der schwedischen Intensivpflegekräfte, die für angeblich hirntot Patienten kümmern Zweifel über Methoden zur Festlegung des Hirntodes, nach einer aktuellen Umfrage von Sahlgrenska Academy an der Universität Göteborg veröffentlicht.
Während Vorschriften verlangen schwedischen Ärzte den Hirntod durch bestimmte klinische Tests zu ermitteln, sind weitere Analysen in Verbindung mit Gehirn Röntgenstrahlen nur für ausgewählte Patienten durchgeführt.
Der Autor der Diplomarbeit, Anne Flodén, eine Krankenschwester und Forscher am Institut für Gesundheits-und Pflegewissenschaften, sagte, das Ergebnis der Studie war problematisch, was die Notwendigkeit für klare Richtlinien, den Prozess der Diagnose und Organspende Umgebung.
"Dieses Problem wurde von vielen der ICU Krankenschwestern in einigen der Studien erhöht", sagte Flodén. "Sie wurden in der Mangel an Struktur und Richtlinien enttäuscht und fordern daher mehr Unterstützung von Management zu diesen Themen.""

Fazit

Wie die |Liste der lebenden Hirntote aufzeigt, gibt es in der Tat mehr Fälle wie Madeleine Gauron:
Madeleine Gauron erlitt einen Herzstillstand. Dieser Umstand erfordert in Deutschland zwischen der 1. und 2. klinischen Diagnostik mind 72 Stunden. - Nach diesem Bericht sind zwischen dem Vorfall und dem Essen des Joghurts noch nicht mal 24 Stunden vergangen, noch nicht mal ein Drittel der geforderten Zeit, um hierfür in [D/A/CH] den Hirntod festzustellen.

Anhang

Anmerkungen


Einzelnachweise

  1. http://www.lifesitenews.com/news/brain-dead-quebec-woman-wakes-up-after-family-refuses-organ-donation
  2. http://hirntoddebatte.wordpress.com/2011/09/04/76-jahrige-hirntote-erwacht-nach-hintoddiagnose Ähnlicher Wortlaut unter: Zugriff am 13.2.2014.
  3. http://www.welt.de/print/wams/politik/article112730518/Alles-gegeben.html Mit ähnlichem Wortlaut:
  4. http://www.lifesitenews.com/news/brain-dead-quebec-woman-wakes-up-after-family-refuses-organ-donation Zugriff am 13.2.2014.