Heinz Angstwurm

Aus Organspende-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinz Angstwurm (* 1936) ist ein deutscher Neurologe und Hochschullehrer. Er ist ein Gutachter zu den Themen Hirntod und Organtransplantation.

Heinz Angstwurm wirkte in einigen Gremien, Veranstaltungen und Schriften zum Thema Hirntod mit, etwa am Symposium der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften zum Hirntod im Jahr 1989, an der Kommission des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesärztekammer zu Kriterien des Hirntods und an der 1990 veröffentlichten Erklärung Organtransplantationen der Deutschen Bischofskonferenz und des Rats der Evangelischen Kirche in Deutschland.

2003 erhielt er das Bundesverdienstkreuz am Bande. Die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin verlieh Angstwurm im Jahr 2005 die Franz-Kuhn-Medaille. Im Jahr 2011 erhielt er die Paracelsus-Medaille, die höchste Auszeichnung der deutschen Ärzteschaft.

Heinz Angstwurm nahm an Kongress "Die Bestimmung des Todeszeitpunktes" in der Wiener Hofburg (04.-06.05.1972) teil.[1]



Anhang

Anmerkungen


Einzelnachweise

  1. W. Krösl, E. Scherzer (Hg.): Die Bestimmung des Todeszeitpunktes. Wien 1973, 93.