DTG

Aus Organspende-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Selbstdarstellung

Die Deutsche Transplantationsgesellschaft e.V. (DTG] "ist eine wissenschaftliche, interdisziplinäre Fachgesellschaft deren Ziel es ist die Organtransplantation in Deutschland in organisatorischer, klinischer und wissenschaftlicher Hinsicht zu fördern und zu repräsentieren."[1]

Wahrgenommene Darstellung

Wie die DTG wahrgenommen wird, ist nicht immer deckungsgleich mit ihrer Selbstdarstellung:

  • Buch: Niere gegen Geld
    In der Presseerklärung der DTG vom 3.2.2015 verurteilt die DTG den im Buch "Niere gegen Geld" von einem Deutschen Journalisten gestandenen Organhandel. Dabei verweist sie auf die im Jahr 2008 in Istanbul ausgesprochene Ächtung des Organhandels und das TPG. Im Schlusssatz heißt es: "Zur Prüfung des Verdachts auf Organhandel im hier berichteten Fall hat sich die DTG an die Vertrauensstelle Transplantationsmedizin der Bundesärztekammer (Leitung: Frau Prof. jur. Ruth Rissing-van Saan) gewandt."[2] - Da ist nichts von "organisatorischer" Präsentation zu erkennen. Organvergabe und damit Organhandel scheint hier nicht unter "organisatorisch" zu fallen.[Anm. 1]
  • Bremen und die Feststellung des Hirntods
    In der Presserklärung der DTG vom 16.1.2015 zeigt sich die DTG über die Vorfälle in Bremen "betroffen". Sie weist jedoch auf die vom Gesetzgeber vorgeschriebene Trennung der Aufgaben hin.[Anm. 2] Sie will nichts mit dem Vorfall zu tun haben. - Da ist nicht von "klinischer und wissenschaftlicher" Präsentation zu erkennen. Dabei war es doch ein Entnahmechirurg, der den Zweifel am Hirntod des Organspenders hatte. Die spätere Überprüfung hat den Hirntod festgestellt.[Anm. 3]


Anhang

Anmerkungen

  1. Man könnte auch sagen: Sie reicht die heiße Kartoffel weiter.
  2. "Die DTG weist in diesem Zusammenhang auf die klare und vom Gesetzgeber bewusst vorgenommene Trennung der Aufgaben bzgl. der Hirntoddiagnostik (Entnahmekrankenhaus), Koordination der Organspende (DSO, Deutsche Stiftung Organspende), Organvermittlung (ET, Eurotransplant) und Organtransplantation (Transplantationszentren) hin. Als medizinische Fachgesellschaft vertritt die DTG die jenigen Transplantationsmediziner, die sich um die Bereiche Wartelisten, Transplantation und Nachsorge kümmern. Dazu zählt allerdings nicht eine Zuständigkeit für Fragen der Hirntodfeststellung. Diese Trennung dient nicht nur der Regelung von Zuständigkeiten sondern vor allem der Vermeidung von Interessenkonflikten."
  3. Dass die Hirntoddiagnostik nicht vorschriftsmäßig durchgeführt wurde, steht auf einem anderen Blatt. Es kann nicht Aufgabe des Entnahmechirurgen sein, den Hirntod des vorliegenden Organspenders anzuzweifeln. Organentnahme dürfte auf jeden Fall in die Zuständigkeit der DTG gehören.

Einzelnachweise

  1. http://d-t-g-online.de Zugriff am 19.2.2015.
  2. http://d-t-g-online.de/images/Presse/PM_DTG_03.02.2015_Organhandel.pdf Zugriff am 19.2.2015.