Rudolf Kautzky: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Organspende-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „ Rudolf Kautzky (1913-2001) gründete in Hamburg Eppendorf die Neurochirurgie.<ref>https://www.uke.de/kliniken-institute/kliniken/neurologie/%C3%BCber-die-klin…“)
(kein Unterschied)

Version vom 25. März 2020, 23:23 Uhr

Rudolf Kautzky (1913-2001) gründete in Hamburg Eppendorf die Neurochirurgie.[1][2]

1979 gründeten Rudolf Kautzky, der damals gerade emeritierte Professor für Neurochirurgie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, und der Theologe Siegfried Scharrer die Interdisziplinären Seminare für Medizinethik. Sie sahen den Menschen als psychosomatische Einheit. "Es gibt für sie (die Medizin) keinen seelischen Vorgang, der nicht gleichzeitig ein körperlicher wäre und zwar ein jeweils spezifischer", schrieb Kautzky.[2]

Kautzky nannte sich einen "praktizierenden" Katholiken. Zusammen mit seiner evangelischen Ehefrau beschäftigte er sich mit Glaubensfragen und hatte Kontakt zu verschiedenen Theologen. Seinen Glauben fasste er zusammen in: "Man könnte den gesamten christlichen Glauben durch drei Stichworte markieren: 1. verdankte Existenz, 2. radikale Humanität, 3. unbedingte Zuversicht."[3]

Rudolf Kautzky erhielt hohe Anerkennung für seine Beiträge zu ethischen Problemen.[4]



Anhang

Anmerkungen


Einzelnachweise

  1. https://www.uke.de/kliniken-institute/kliniken/neurologie/%C3%BCber-die-klinik/geschichte/index.html Zugriff am 22.03.2020.
  2. a b Petra Seiler: Radikaler Humanist. In: Hamburger Ärzteblatt 11/2013, 30. Nach: https://www.aerztekammer-hamburg.org/files/aerztekammer_hamburg/ueber_uns/hamburger_aerzteblatt/archiv/haeb2013/haeb_11_2013.pdf Zugriff am 22.03.2020.
  3. Rudolf Kautzky. Zitiert nach: Petra Seiler: Radikaler Humanist. In: Hamburger Ärzteblatt 11/2013, 30.
  4. https://www.dgnc.de/gesellschaft/ueber-uns/geschichte-history/2teil Zugriff am 22.03.2020.