V Marcel Health

Aus Organspende-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marcel Healt stellte am 06.09.2018 das Video "Bist du Organspender? Dann schau dieses Video an!"[1] ins Internet.

Die Nachteile, die dieses Teil (Organspendeausweis), die werden dann einfach bei Seite geschoben. Die werden gar nicht erwähnt. (0:45)

Man darf gespannt sein, welche Nachteile ein OSA haben soll.

Für mich ist Tod tot, mausetot, da geht nichts mehr. Fenito. Ende. Auf jeden Fall ist mit diesem Tod (Hirntod) nicht der Tod gemeint. Hier ist der Hirntod gemeint. (1:40)

Mit dem Hirntod ist der Mensch medizinisch und juristisch tot.

Organe können nicht von toten Menschen transplantiert werden. (2:10)

Sie können von Hirntoten transplantiert werden.

Als Hirntod wird das irreversible - stimmt schon mal so nicht - Ende aller Hirnfunktionen ... (3:50)

Der Hirntod ist irreversibel, d.h. unumkehrbar.

Der Hirntod wird oft als sicheres inneres Todeszeichen - stimmt auch so nicht, da komme ich noch nachher darauf ... (4:20)

Der [[Hirntod ist das sichere innere Todeszeichen.

... der atmet noch, teilweise selbständig. (4:50)

Hirntod und Eigenatmung schließen sich gegenseitig aus.

Hirntod-Patienten liegen auf der Intensivstation in der Regel. (4:55)

Hirntote gibt es wegen der fehlenden Eigenatmung nur auf der Intensivstation.

Die Körpertemperatur ist ganz normal. (5:05)

Die meisten Hirntote nehmen die Raumtemperatur als Körpertemperatur an.

Ein hirntote Mann ist in der Lage, noch eine Erektion zu bekommen. (5:20)

Die Erektion geht vom Rückenmark aus.

Eine hirntote Frau, die schwanger ist, oder die schwanger war, bevor sie hirntod geworden ist, ist noch in der Lage, ein Kind zu bekommen. (5:25)

Wenn die hirntote Frau schwanger war, kann sie kein Kind mehr bekommen, denn das "war" drückt aus, dass sie jetzt nicht mehr schwanger ist.
Siehe auch: schwangere Hirntote

Da gab es schon 30 Geburten, die von hirntoten Frauen durchgeführt wurden. (5:35)

Die Geburten wurden nie von den hirntoten Frauen durchgeführt, sondern immer von Ärzten, per Kaiserschnitt.

Man kann eigentlich sagen, gefoltert. (6:50)

Bei der HTD wird mit leichten Reizen begonnen. Wenn sich da keine Reaktionen zeigt, wird zu stärkeren Reizen gewechselt. Daher ist die HTD keine Folter.

Mal angenommen, der Typ hat vor einer Stunde noch gelebt, dann er diesen Test gemacht, hat den bestanden, und danach war er tot. (7:00)

Zwischen der 1. und 2. klinischen Diagnostik müssen bei primärer Hirnschädigung mind. 12 Stunden und bei sekundärer Hirnschädigung mind. 72 Stunden liegen. Zuerst müssen jedoch die Voraussetzungen für eine HTD geprüft werden.

Die Patienten werden von der Intensivstation in den OP gefahren. (7:20)

Es werden Hirntote zur Organentnahme in den OP gefahren.

Dann werden die meisten Patienten fixiert, bzw. festgeschnallt. (7:25)

Es werden alle Patienten wie bei jeder Operation auch alle Hirntote vor der Organentnahme festgeschnallt, damit Arme und Beine nicht rumbaumeln, wenn der OP-Tisch geneigt wird.

Dem werden extrem starke Opiate und muskelentspannende Medikamente gegeben. (7:30)

Es werden keine Opiate gegeben, nur muskelentspannende Medikamente.

In der Schweiz ist eine Vollnarkose vorgeschrieben. Das verstehe ich wiederum nicht. Warum muss man einem toten Menschen eine Vollnarkose geben? (7:40)

Die Narkose wird in der Schweiz nicht vorgeschrieben, sondern empfohlen, damit die spinalen Reflexe unterdrückt werden.

Zu guter Letzt, als allerletztes wird dann das schlagende Herz herausgenommen. (8:45)

Das Herz wird als erstes Organ entnommen.

Sehr interessant finde ich, dass der Körper bei der Organentnahme mit Panik reagiert. Sobald es hier losgeht (Handbewegung des Aufschneidens), geht die Herzfrequenz hoch, der Blutdruck steigt, Stresshormone werden ausgeschüttet (8:55)

Das sind alles spinale Reflexe.

Teilweise haben Angehörigen ihre Lieben nach einer Organentnahme nicht mehr wiedererkannt, weil sie gesagt haben, das Gesicht ist schmerzverzerrt stehen geblieben, Haare sind innerhalb der paar Stunden komplett ergraut.(9:15)

Das ist Interpretation. Haare ergrauen nicht durch die Organentnahme.

Teilweise wehrt sich der Körper physisch gegen den Eingriff. (9:30)

Zuckungen sind spinale Reflexe.

{{Zitat2|Das Organ, was neu in den Körper reingekommen ist, dass der Körper sein Leben lang abstößt. Das muss man sich mal bewusst werden, dass der Körper sich lieber die Mühe macht, sein Leben lang zu sagen, ich will dieses Organ nicht, ich stoße es ab, weg damit, wie dass er es einfach akzeptiert und gut ist. (10:40)]] Der Körper stößt das Organ nicht ab, denn dann wäre der Transplantierte tot. Die Immunsuppressiva unterdrücken diese Abstoßungsreaktion. - Wenn der Körper das Fremdorgan akzeptieren würde, würde er auch alle Viren, Bakterien und andere Krankheitserreger akzeptieren. Das wäre dann unser Tod.

Die Immmunsystem schalten das Immunsystem komplett einfach aus. (11:25)

Wenn die Immunsuppressiva das Immunsystem komplett ausschalten würde, könnte unser Körper sich nicht mehr gegen Krankheitserreger wehren.

Durch das, dass das Immunsystem komplett ausgeschaltet ist, muss er eben auch jede Menge andere Medikamente nehmen, um eben diese Viren, Bakterien, einfach diese Fremdkörper, dass er davor geschützt ist. (11:55)

Diese "anderen Medikamente" muss der Transplantierte nicht nehmen, weil sein Immunsystem nur reduziert ist, nicht völlig ausgeschaltet ist.

Es sind Leute, die als hirntot diagnostiziert worden sind, die also tot sind, sind teilweise wieder aufgewacht. (13:15)

Siehe: lebende Hirntote

Zirka 5% der Organspender haben so ein Teil bei sich. (14:55)

Bis zum Jahr 2008 hatten ca. 5% der Organspender einen OSA. Die Zahl stieg bis zum Jahr 2016 auf 16,4% und im Jahr 2017 auf 19,7% (siehe: Statistik/Spender#Entscheidungen_zur_Organspende

Bei den restlichen ca. 95% ist es tatsächlich so, da liegt jemand im Koma, da ist nicht mehr viel zu tun, dann holen die Ärzte ihre Angehörigen, also von den Patienten her, und fragen die, hey, wie sieht es aus? Der hat so einen Organspendeausweis. Ich glaube, der hätte das gewollt, dass wir dem seine Organe nehmen. (15:00)

Die Frage um Organspende stellt sich nicht im Koma, sondern nach Feststellung des Hirntodes.

Bei der Organentnahme läuft das praktisch so ab, dass die Organe herausgerissen werden. Und da sagen eben Experten, dass die Seelenanteile zerfetzt werden, wortwörtlich, und dann an andere Menschen eintransplantiert werden. Viele sagen oder sind der Meinung, dass deswegen auch diese Abstoßreaktionen gibt. (17:20)

Würden die Organe herausgerissen, könnte man sie nicht transplantieren. - Diese "Experten" sind vom Kaliber eines Marcel Health. - Seelen sind unteilbar. Daher können Seelen auch nicht transplantiert werden. - Die Abstoßreaktionen sind durch das Immunsystem begründet.

Wenn ich doch diese Zeit hab und eigentlich nichts machen kann, dann kann ich doch diese Zeitspanne effektiv nutzen, mein Organ wieder zu stärken. (20:10)

Schön wäre es, aber diese Krankheiten sind unheilbar, sie schreiten unaufhaltsam fort. Da lässt sich nichts stärken und auch nichts aufhalten.

{{Zitat2|


Anhang

Anmerkungen


Einzelnachweise

  1. xyzs://www.youtube.com/watch?v=K_i527XY_uM Zugriff am 05.01.2019.