Regina Breul: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Organspende-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
Zeile 65: Zeile 65:
 
Wo steht dies? - So ist es eine Aussage, die in der Luft steht und damit kein Gewicht hat.
 
Wo steht dies? - So ist es eine Aussage, die in der Luft steht und damit kein Gewicht hat.
  
{{Zitat2|Amerikanische Wissenschaftler schlugen vor, von der ''Dead Donor Rule'' abzurücken und die Organentnahme aus lebenden Menschen als ''justified killing'' zu rechtfertigen. (66)}}
+
{{Zitat2|Amerikanische Wissenschaftler schlugen vor, von der ''Dead Donor Rule'' abzurücken und die Organentnahme aus lebenden Menschen als ''[[justified killing]]'' zu rechtfertigen. (66)}}
Dies ist eine stark verkürzte und damit irreführende Aussage. In dieser Diskussion geht es darum, ob Hirntote Lebende oder Tote sind. Um den Kritikern, für die Hirntote Lebende sind, entgegen zu kommen, wurde vorgeschlagen, von der Dead Donor Rule zu lassen, um nicht weiter darüber diskutieren zu müssen, ob Hirntote Lebende oder Tote sind. Mit dem "justified killing" wollte man darauf hinaus, dass weiterhin nur aus Hirntoten die Organe entnommen dürfen. Es muss sich somit niemand Gedanken machen, dass er auf der Straße eingefangen wird, weil er besonders gesund aus sieht, um dann Minuten später als Organspender auf dem OP-Tisch zu liegen.
+
Dies ist eine stark verkürzte und damit irreführende Aussage. In dieser Diskussion geht es darum, ob Hirntote Lebende oder Tote sind. Um den Kritikern, für die Hirntote Lebende sind, entgegen zu kommen, wurde vorgeschlagen, von der Dead Donor Rule zu lassen, um nicht weiter darüber diskutieren zu müssen, ob Hirntote Lebende oder Tote sind. Mit dem "[[justified killing]]" wollte man darauf hinaus, dass weiterhin nur aus Hirntoten die Organe entnommen dürfen. Es muss sich somit niemand Gedanken machen, dass er auf der Straße eingefangen wird, weil er besonders gesund aus sieht, um dann Minuten später als Organspender auf dem OP-Tisch zu liegen.
  
 
{{Zitat2|Über Organspender: "Er opfert ... sein Leben beziehungsweise sein Sterben in Würde und Geborgenheit. (73)}}
 
{{Zitat2|Über Organspender: "Er opfert ... sein Leben beziehungsweise sein Sterben in Würde und Geborgenheit. (73)}}

Aktuelle Version vom 14. Juli 2019, 13:24 Uhr

Die Ärztin, Dozentin, Katholikin und Publizistin Regina Breul besitzt eine eigene Internetseite.

Schriften

Hirntod - Organspende und die Kirche schweigt dazu (2013)

Im Jahr 2013 erschien das Buch "Hirntod - Organspende und die Kirche schweigt dazu. Regina Breul im Gespräch mit Wolfgang Waldstein".
Die in Klammer angegebenen Zahlen bezeichnen die Seiten dieses Zitates.

Sogenannte Hirntote haben eine spontane Herztätigkeit und einen Blutdruck. Sie sind warm, haben Stoffwechselvorgänge und scheiden aus. Sie können Durchfall und Verstopfung entwickeln, haben einen Blutbildung und Blutgerinnung, sind in der Lage, Antikörper zu bilden, können Infektionen überwinden, zeigen vegetative Reaktionen wie zum Beispiel Hautrötung und Schwitzen und haben Muskelkontraktionen.

Für hirntot erklärte Frauen können Schwangerschaften austragen und Milch produzieren. Hirntote Männer haben Erektionen.
Diese normalerweise als Lebenszeichen anerkannten Phänomene werden bei für hirntot erklärten Patienten als mit dem Zustand eines Toten vereinbar betrachtet. (17f)

Kein Hirntoter wird für hirntot erklärt. Todeserklärungen erfolgen nur, wenn der Leichnam nicht vorliegt. Sie sind ein richterlicher Akt, kein medizinischer. Der Hirntod wird immer festgestellt, d.h. jeder andere Arzt, der die gleichen Untersuchungen vornimmt, kommt zum gleichen Ergebnis.
Das Herz schlägt autonom, d.h. aus sich heraus. Allein mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt kann es getrennt vom übrigen Körper in einer Nährlösung hängend weiterschlagen. Lebt deswegen der Mensch?
Bis 8 Stunden nach dem Herz-Lungen-Tod sind durch elektrische oder mechanische Schläge Muskelkontraktionen auszulösen. Lebt deswegen der Mensch? Siehe: Intermediäres Leben
Schwangere Hirntote sind kein Beweis dafür, dass die Schwangere lebt. Es funktioniert ihr Körper, aber der Mensch ist tot.

Der für hirntot erklärte Patient ist allenfalls ein Sterbender mit möglicherweise irreversiblen Hirnversagen. (19)

Hirntote besitzen kein "möglicherweise", sondern sicheres irreversibles Hirnversagen. Diese Irreversibilität ist die 3. Säule der HTD. Siehe: Sterbeprozess

Der Hirntod ist nicht der Tod des Menschen und obwohl dies inzwischen wissenschaftlich erwiesen ist, wird er als der sicherste Tod überhaupt bezeichnet. (68)

Ansonsten gibt R.B. die Quelle an, die diese Aussage unterstützt (193 Fußnoten bis Seite 67), doch diese Behauptung steht in der Luft. Lediglich von einer verschwindend geringen Anzahl an Medizinern wird behauptet, dass Hirntote Lebende seien.
Jährlich werden in Deutschland rund 5.000 HTD durchgeführt. In 10 Jahren sind dies 50.000 HTD. Seit dem Jahr 2000 wurden somit rund 75.000 HTD durchgeführt. Wie viele Fehldiagnostiken[Anm. 1] stehen in Deutschland dem gegenüber?

Da ein Schmerzempfinden mit letzter Sicherheit nicht ausgeschlossen werden kann, ist in der Schweiz inzwischen eine Vollnarkose bei der Explantation vorgeschrieben. (41)

Auch in der Schweiz wird bei Hirntoten ein Schmerzempfinden mit letzter Sicherheit ausgeschlossen. Die Vollnarkose wird ausschließlich gegen die spinalen Reflexe gegeben. Das steht ausdrücklich in den Schweizer Papieren. Siehe: Schmerzempfinden

Vor Durchführung der HTD müssen alle Schmerz- und Beruhigungsmittel abgesetzt sein. Hierzu schreibt R.B.: "Darf beim bloßen Verdacht auf Hirntod schon auf Schmerzmittel verzichtet werden? Hat der potenzielle Organspender nicht mehr das Recht auf eine Behandlung, die seinem eigenen Wohl dient? Ist es medizinisch und juristisch zu verantworten, dass es schon zu diesem Zeitpunkt vorwiegend um die Logistik der Organentnahme geht? (42)

Es ist kein "bloßer Verdacht", sondern ein begründeter Verdacht, der zur HTD führt. Potenzielle Organspender sind Hirntote. Für diese gibt es kein "eigenes Wohl". Wenn ein begründeter Verdacht auf Hirntod besteht, ist es angebracht, eine HTD durchzuführen. Es geht nicht "vorwiegend um ... Organentnahme", sondern zu rund 80% um Ende der Therapie und rund 20% um Organspende.

Was zählt mehr? Die Fürsorge für einen komatösen Patienten im Todeskampf oder eine reibungslose, zeitnahe Organentnahme zugunsten des Organempfängers? (44)

Ein Hirntoter ist kein "komatöser Patient im Todeskampf". Und wenn er es wäre, woran will R.B. erkennen, dass er sich im Todeskampf befindet? Hirntote sind ohne HTD in nichts von komatösen sicher zu unterscheiden.

{{Zitat2|Viele Bürger wünschen sich bei infauster (ungünstiger) Prognose einen schrittweisen Therapieabbruch, verbunden mit einem sanften, schmerzfreien Tod, begleitet von den Angehörigen." (45) Zwischen dem zum Hirntod führenden Ereignis und der Feststellung des Hirntods liegen bei über 80% der Ursachen (meist primäre Hirnschädigung) zwischen 3 und 5 Tagen. Hinterbliebene hoffen meist noch bis zur Feststellung des Hirntods und darüber hinaus, dass der Hirntote wieder genesen könnte. Dies belegen die zahlreichen Berichte von Hinterbliebenen, insbesondere von der Seite www.initiative-kao.de. Die HTD ist hier das Hilfmittel der Ärzte, um den Hinterbliebenen zu sagen, dass hier jede weitere Therapie sinnlos ist.

Für mich als Jurist ist das natürlich eine ganz entscheidende und schwerwiegende Frage, wie es möglich ist, dass unzählige nachweisliche Tötungen in einem Rechtsstaat unter dem Vorwand des Hirntods vorgenommen werden können, ohne dass der Staat darauf reagiert, ohne dass für den Schutz dieser Menschen etwas getan wird. Es ist ein himmelschreiendes Unrecht, das hier seitens des Staates geduldet wird, nur weil man glaubt, der Hirntod mache es möglich, andere durch die Entnahme von Organen zu retten. Aber das gibt doch nicht das Recht, dafür einen Organspender zu töten. (99)

Als Jurist sollte W.W. wissen, dass der Staat nur im Rahmen seiner Gesetze handeln darf. Da das TPG erlaubt, aus Hirntoten die Organe zu entnehmen, wenn hierfür die Zustimmung vorliegt, ist alles rechtens.
Wenn W.W. hier Unrecht wittert, muss er die Legislative bemühen, andere Gesetze zu erlassen. Auch das sollte W.W. als Jurist wissen.
Was W.W. offensichtlich verborgen scheint: Hirntoten, bei denen keine Zustimmung zur Organspende vorliegt, wird gleich nach Feststellung des Hirntods die künstliche Beatmung abgeschaltet, infolge dessen das Herz für immer stehen bleibt. Darüber hinaus ist im Falle einer Patientenverfügung eindeutig mehr Leben vorhanden als bei Hirntoten und da schreit kein Lebensschützer "Tötung!". Auch sagte Papst Pius XII. 1957 auf eine Anfrage, dass es im Falle von dauerhaftem Koma erlaubt ist, die künstliche Beatmung abzuschalten.

Diese Auffassung wird dadurch eindeutig widerlegt, dass es bei vielen für hirntot Erklärten erwiesen ist, dass dann, wenn ihnen die Organe nicht entnommen werden konnten, sie wieder vollkommen gesund geworden sind. (123)
Und tatsächlich sind inzwischen sehr viele Hirntote gerettet worden, und zwar Kinder, Jugendliche und Erwachsene. (124)[Anm. 2]
Wie Sie mir versichern konnten, hat Dr. Talar bereits in 250 Fällen, in denen wegen Organentnahme angefragt worden war, diese aber nicht gestattet wurde, die Patienten durch seine Behandlung retten können. (126)[Anm. 3]

Der von W.W. genannte Alan Shewmon hat von weltweit 170 Hirntote Fakten zusammengetragen, die nach der Feststellung des Hirntods weiterbehandelt wurden. Alan Shewmon berichtet von keiner einzigen Genesung. Was W.W. an anderer Stelle nennt, sind klare Fehldiagnosen oder es wurde nie ein Hirntod festgestellt. Aus dem Hirntod gibt es kein Zurück, so gerne wir es auch hätten.

Die Hirntoddiagnostik

Empfohlen wird in den Handreichungen zur Hirntoddiagnostik einzelner Kliniken auch die Gabe von 1-2 mg Atropin, um festzustellen, ob eine baldige Hirntoddiagnostik sinnvoll ist. (38)

"Atropin" steht weder in der Richtlinie zur Feststellung des Hirntods von 1997 noch von 2015. Was einzelne Kliniken machen, kann die BÄK nicht verantworten. - In Österreich ist der Atropin-Test für die HTD vorgeschrieben.

Inzwischen gibt es auch viele Fälle von Patienten mit Hirntoddiagnose, die, nachdem ihre Angehörigen eine Organentnahme verweigert hatten, wieder völlig gesund geworden sind. Hier einige Beispiele: Jan Kerkhoffs, Herbert, Suzanne Chin, Steven Thorpe, Sam Schmid, Zack Dunlap, Agnieszka Terlecka, Wioletta Plisinska, Gloria Cruz, Carina Melchior. (25f)

Von den genannten Personen waren diese definitiv keine Hirntoten: Herbert (wenn Donald Herbert definitiv im Koma), Carina Melchior
Diesen Patienten wurde wohl nie Hirntod festgestellt: Sam Schmid, Gloria Cruz
Könnte Fehldiagnose gewesen sein: Jan Kerkhoffs
War definitiv Fehldiagnose: Suzanne Chin, Steven Thorpe, Zack Dunlap, Agnieszka Terlecka, Wioletta Plisinska
Siehe: Lebende Hirntote

Organspender

Die Spenderkonditionierung nach Hirntoddiagnostik ist medizinisch unerlässlich und nur bei korrekter Aufklärung erlaubt. (40)

In der Fußnote wird diese Arbeit als Quelle angegeben. Darin ist "aufgekl" und "korr" überhaupt nicht und "Aufklär" nur auf Seite 4 in Fußnote 9 genannt: "Laut einer 2010 im Auftrag der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung durchgeführten Repräsentativumfrage gaben unter den Bürger ohne Organspendeausweis (das sind ca. 75% der Gesamtbevölkerung) etwa 33% an, sie hätten anderenfalls 'Angst, dass von den Ärzten nicht mehr alles' für sie getan werde (14)."
Damit geht es in diesem Papier weder um "korrekte" noch um "Aufklärung". R.B. scheint hier die falsche Quelle angegeben zu haben, wenn es diese überhaupt gibt.[Anm. 4]

Solch fremdnützigen Eingriffen kann nur der Spenderwillige selbst zu Lebzeiten zustimmen. Weder der Angehörige noch Betreuer sind berechtigt, aufgrund des 'mutmaßlichen Willens' zu entscheiden. (41)

Wo steht dies? - So ist es eine Aussage, die in der Luft steht und damit kein Gewicht hat.

Amerikanische Wissenschaftler schlugen vor, von der Dead Donor Rule abzurücken und die Organentnahme aus lebenden Menschen als justified killing zu rechtfertigen. (66)

Dies ist eine stark verkürzte und damit irreführende Aussage. In dieser Diskussion geht es darum, ob Hirntote Lebende oder Tote sind. Um den Kritikern, für die Hirntote Lebende sind, entgegen zu kommen, wurde vorgeschlagen, von der Dead Donor Rule zu lassen, um nicht weiter darüber diskutieren zu müssen, ob Hirntote Lebende oder Tote sind. Mit dem "justified killing" wollte man darauf hinaus, dass weiterhin nur aus Hirntoten die Organe entnommen dürfen. Es muss sich somit niemand Gedanken machen, dass er auf der Straße eingefangen wird, weil er besonders gesund aus sieht, um dann Minuten später als Organspender auf dem OP-Tisch zu liegen.

Über Organspender: "Er opfert ... sein Leben beziehungsweise sein Sterben in Würde und Geborgenheit. (73)

Organverweigerern bleibt meist 12 bis 18 Stunden vor dem Organspendern stehen.

{{Zitat2|Es gibt erschütternde Berichte von Ärzten und Pflegekräften, die an Organentnahmen beteiligt waren. Eine solche Explantation lässt sich mit einem Lebensende in Würde nicht vereinbaren. (71) Ich durfte im Jahr 2014 bei zwei Lungenoperationen dabei sein, einmal bei offenem Brustkorb, ich da dabei das schlagende Herz, und bei einer laproskopischen Lungenoperation. In beiden Fällen wurden Lungenlappen entfernt.
Ich durfte im Jahr 2015 bei einer Organentnahme dabei sein. Entnommen wurde die Lunge und die beiden Nieren. Die Organentnahme dauerte ähnlich lange wie die beiden o.g. Lungenoperationen. Es ging dabei auch ähnlich ruhig zu. Es floss nicht mehr Blut als bei den Lungenoperationen.[Anm. 5]

Die Patienten

Seit vielen Jahren wird immer wieder darauf verwiesen, dass 12 000 Menschen auf Spenderorgane warten und täglich drei sterben, weil keine Organe zur Verfügung stehen. Die Patienten sterben nicht, weil keine Organe da sind, sondern weil sie schwer krank sind. (50)

Diese Haltung ähnelt dem Münchner, der in München auf einer Isar-Brücke steht und einen Ertrinkenden auf ihn zukommen sieht und der immer wieder ruft: "Help me!" Worauf der Münchner zurückruft: "Hätsch schwimma glernt, satt Englisch, dann missast jetzt net dasaufa."[Anm. 6] Siehe: unterlassene Hilfeleistung

Kirche

Geht man davon aus, dass es inzwischen eine anerkannte Tatsache ist, dass für hirntot erklärte Menschen nicht tot sind, da man Organe von Toten nicht verpflanzen kann, müsste sich die Kirche ganz klar gegen die Entnahme von Organen aus noch lebenden Menschen aussprechen. Der Tod wird durch die Organentnahme herbeigeführt. Nach Nr. 2296 ist dies sittlich unzulässig. (71)

Es ist eine anerkannte Tatsache, dass Hirntote tot sind. Was sie an "Leben" zeigen, ist intermediäres Leben. - Niemand wird für hirntot erklärt, der Hirntod wird immer festgestellt. - Die Aussage von KKK 2296 bezieht sich nicht auf Hirntod, sondern auf die DCD-Regelung, bei der unter gewissen Voraussetzungen ein Herzstillstand auch künstlich herbeigeführt werden darf.

Während die befruchtete Eizelle eine Person ist, deren Leben geschützt werden muss, ist der für hirntot erklärte Patient, bei dem drei Prozent des Körpers möglicherweise irreversibel geschädigt sind, keine Person mehr. Da er keine Person mehr ist, gilt er als eine Leiche, welcher man ungestraft die Organe entnehmen kann. Sehen die Moraltheologen nicht, auf welch gefährlichen Weg sie sich begeben? Die Messlatte für die Definition, wer eine Person ist oder nicht, kann nach Belieben verschoben werden. (73)

Die befruchtete Eizelle wird geschützt, weil sie das Potenzial hat, sich zu einem Menschen zu entwickeln. Der Hirntote wird nicht geschützt, weil sein einziges Potenzial im Stillstand des Blutkreislaufes besteht. - Der Patient wird nicht für hirntot erklärt, sondern der Hirntod wird festgestellt. - Die 3% des Körpers sind nicht möglicherweise irreversibel geschädigt, sondern sind sicher irreversibel geschädigt. - Wenn von einem Menschen Arme und Beine abgetrennt werden müssen, sind dies rund 50% der Körpermasse.[1] Welche 50% sind dann der Mensch? Die aus Kopf und Rumpf bestehende 50% oder die aus Armen und Beinen bestehenden 50%? Mit welcher Begründung wird diese Antwort gegeben? >> Der Mensch wird nicht nach demokratischen Mehrheitsverhältnissen definiert, sondern an seinem einzigartigen Gehirn. - Die Messlatte für die Definition eines Menschen wird nicht verschoben.

Sonstiges

Wie die Organspendeskandale 2012 zeigten, verläuft auch die Organvergabe nicht immer korrekt. Organvergaben im 'beschleunigten Verfahren', an Eurotransplant vorbei, wurden aufgedeckt.[2]

Auch wenn hier als Quelle die FAZ angegeben wurde[Anm. 7], so erwies sich dieser Verdacht als falsch. Dies bewiesen die Berichte der Untersuchungskommission wie aber auch schon die Antwort des Bundesgesundheitsministeriums vom 5.6.2012 auf eine Anfrage des Bundestagsabgeordneten Dr. Harald Terpe. Siehe: Beschleunigtes Vermittlungsverfahren

Prof. Pichelmayr sagte einmal: 'Wenn die Leute die Wahrheit erfahren, bekommen wir keine Organe mehr.' (69)

Da Prof. Rudolf Pichlmayr[Anm. 8]

Krankenhäuser sind weithin Organbeschaffungsanstalten und damit Tötungseinrichtungen geworden. (130)

Dann wird es wohl höchste Zeit, wenn wir diese "Tötungseinrichtungen" schließen. Die Krankenkassen würden damit auch sehr viel Geld sparen.

Auf Seite 52 nennt R.B. das Kunstherz als Alternative. Neben Medikamenten ist dies die einzige Alternative, die sie nennt.

Kunstherzen haben das Problem, dass sie ständig mit Strom versorgt werden müssen. Dieser kommt aus einem Akku-Pack, der außen am Körper getragen wird. Der Strom gelangt über ein Kabel vom Akku durch die Haut zum Kunstherz. Damit ist Schwimmen und Baden absolutes Tabu. Duschen kann nur mit großer Vorsicht erfolgen. Viren, Bakterien und Keime stellen eine große Gefahr dar, die an der Einstichstelle entlang des Kabels tief in den Körper eindringen können und eine lebensgefährliche Entzündung hervorrufen können. Ein Leben als Herz-Transplantierter ist dagegen einfacher und leichter.
Für Lunge, Leber, Pankreas und Dünndarm gibt es noch keinen Ersatz und ist auch in den nächsten 10 Jahren nicht in Sicht. Die Patienten haben wir jedoch heute. Sie brauchen heute Hilfe, nicht erst in 10 Jahren.
Fazit: TX ist zwar nicht optimal, aber derzeit das Beste, das die Medizin den Patienten heute geben kann.

Kleinschriften

Organspende - ethische Grauzone aus biblischer und medizinischer Sicht

Herz-Kreislauffunktion, Regulierung des Wasser- und Mineralhaushaltes, immunologische Reaktionen und Atmung auf Zellebene bei 'Hirntoten' erhalten sind ...[3][Anm. 9]

Der Wasser- und Mineralhaushalt - wie auch andere Systeme - wird von Hirntoten nicht mehr geregelt, sondern ist ausgefallen. Die Ärzte auf der Intensivstation regeln dies mit Medikamenten und anderen Maßnahmen aus. Die "Atmung auf Zellebene" ist bei Toten noch so gut erhalten, dass die Hornhaut noch 72 Stunden nach dem Tod erfolgreich transplantiert werden kann, siehe: intermediäres Leben

man nach Zuschreibung des Etiketts 'hirntot' bei weiter schlagendem Herzen zu einer Nummer wird [3]

Dies trifft nur im Falle einer Organentnahme zu. Damit wird verhindert, dass die Identität des Organspenders bekannt wird (Datenschutz, siehe § 4a TPG

Das Problem der Bundesärztekammer ist, daß mit einer verpflichtenden Erklärung zur Narkose bestätigt würde, daß es sich bei 'Hirntoten' um noch lebende Menschen handelt, die während der Organentnahme Schmerzen erleiden

könnten.[3]

Dies ist eine haltlose Unterstellung. Hirntote in D/A/CH ist das Schmerzempfinden für immer erloschen.

'Irreversibel' ist nämlich keine Diagnose, sondern eine Prognose.[3]

Irreversibel ist bei der HTD so sicher, wie das Fallen eines Apfels vom Baum zum Boden. Noch nie wurde beobachtet, dass ein Apfel vom Baum nach oben fiel. Ebenso ist auch keiner derer, an denen der Hirntod korrekt festgestellt wurde, wieder ins Leben zurückgekommen, siehe: Alan Shewmon

Ein Funktionsausfall muß nicht den Tod des Gewebes bedeuten. Das Herz kann verletzte Gewebeteile stillegen, um Heilung zu erleichtern. Wahrscheinlich besitzt das Gehirn ebenfalls diese Eigenschaft.[3]

Beim "Funktionsausfall" sind bereits so viele Gehirnzellen abgestorben, dass an Rettung des Gehirns nicht mehr zu denken ist. Dem Hirntod folgt die Autolyse des Gehirns. Hier von "Heilung" zu schreiben, zeugt davon, dass der pathophysiologische Zustand des Gehirns bei Hirntod nicht verstanden hat.

Beim Apnoetest wird die Verbindung vom Patienten zum Respirator bis zu 10 Minuten lang unterbrochen.[3]

Der in D/A/CH geltende Wert beim Apnoe-Test ist mind. 60 mm Hg CO2.

Offener Brief: Kritische Fragen zu Hirntod und Organspende (18.11.2011)

Der Bürger muss wissen, dass der hirntote Organspender allenfalls ein Sterbender im möglicherweise irreversiblen Hirnversagen ist.[4]

Das "möglicherweise" ist eine unwahre Abschwächung. In § 3 TPG ist seit dem Jahr 1997 ein "nicht behebbarer Ausfall der Gesamtfunktion des Großhirns, des Kleinhirns und des Hirnstamms" gefordert. Seit Jahrzehnten beschreibt die BÄK in ihren Entscheidungshilfen bzw. Richtlinien zur Feststellung des Hirntodes diesen als "vollständige und irreversible Zusammenbruch der Gesamtfunktion des Gehirns" (1982), als "irreversiblen Verlust der Großhirn- und der Hirnstammfunktion" (1986), als "irreversiblen Erloschenseins der Gesamtfunktion des Großhirns, des Kleinhirns und des Hirnstamms" (1991) und als "irreversibel erloschenen Gesamtfunktion des Großhirns, des Kleinhirns und des Hirnstamms" (1997). Ein "nicht behebbarer Ausfall" und Irreversibilität schließen jedoch ein "möglicherweise" aus.

Über belastende Untersuchungen, mögliche Gefahren und Fehleinschätzungen bei der Hirntoddiagnostik wird der spendenwillige Bürger derzeit nicht aufgeklärt. Dieses Wissen ist bisher nur dem medizinisch Geschulten zugänglich. Auch das widerspricht dem Rechtsgrundsatz des 'informed consent'.[4]

Regina Breul hat eine eigene Homepage. Sie kann darauf die Menschen über das informieren, was ihr bei der Aufklärung um Hirntod und Organspende so wichtig, so wie ich mit diesem Wiki. Warum tut sie das nicht?

Die Spenderkonditionierung nach Hirntoddiagnostik ist medizinisch unerlässlich und nur bei korrekter Aufklärung erlaubt.[4]

Warum soll die Spenderkonditionierung nach Feststellung des Hirntodes nur bei korrekter Aufklärung erlaubt sein? Regina Breul kann gerne den Hirntoten zur Spenderkonditionierung aufklären und fragen, ob er etwas dagegen hat. Sie wird nie Widerspruch erfahren.

Solchen fremdnützigen Eingriffen kann nur der Spendenwillige selbst zu Lebzeiten zustimmen.[4]

Hierzu wurde mit der Zustimmung zur Organentnahme zugestimmt.

Da ein Schmerzempfinden mit letzter Sicherheit nicht ausgeschlossen werden kann, ist in der Schweiz inzwischen eine Vollnarkose bei der Explantation vorgeschrieben.[4]

Hirntote in D/A/CH können keine Schmerzen empfinden. - Die Narkose wird in der Schweiz nicht wegen möglichen Schmerzen gegeben, sondern um die spinalen Reflexe zu unterdrücken, siehe: Schmerzen#Schweiz

Offener Brief einer kath. Ärztin an Weihbischof Anton Losinger zur Organspende. (29.03.2015)

Seit Jahrtausenden ist es klar, wann ein Mensch tot ist. Er ist dann tot, wenn die sicheren Todeszeichen, Totenstarre, Totenflecke und schließlich Zersetzung vorhanden sind.[5]

Totenstarre, Totenflecke und Zersetzung sind als sichere Todeszeichen erst im 19.Jh. als Folge der ersten erfolgreichen Reanimationen Ende des 18.Jh. aufgekommen. Bis daher galt keine Atmung und kein Puls als sichere Todeszeichen.

Diese Menschen galten nach wie vor als Lebende.[5]

Pierre Wertheimer und seine Arbeitsgruppe sahen Hirntote bereits im Jahr 1960 als Tote an. Daher beendeten sie an einem 13-jährigen Hirntoten die Therapie.[6] Pierre Wertheimer veröffentlichte im Jahr 1959 den Bericht von 4 Fällen von Hirntod unter der Überschrift "sur la mort du système nerveux" (Der Tod des Nervensystems).[7]

Ein eventuelles Abstellen der Beatmung galt als Tötung. Man suchte nach einer Möglichkeit, dies zu umgehen. So wurde u.a. von Prof. Tönnis in Köln der Begriff des cerebralen Todes geprägt.[5]

Dieser Begriff wurde von Reinhold A. Frowein im Jahr 1963 kreiert.[8] Die ersten Organe wurden jedoch erst 1964 aus Hirntoten entnommen. Damit löst sich die Verknüpfung von Hirntod und Organspende in den frühen 1960-er Jahren auf.

Sie sehen also auch, dass der Hirntod nur wichtig ist, um den Zeitpunkt der Explantation festzulegen.[5]

Der Hirntod wurde vor der TX entwickelt. Auch wenn wir keine TX benötigen würden, wäre die Feststellung des Hirntodes unvermindert wichtig, um eine sinnlos gewordene Therapie zu beenden. Dies geschieht in den meisten Fällen nach Feststellung des Hirntodes.

... dass die Hirntoddiagnostik nicht qualitätsgesichert ist und dass es bei einer Überprüfung von in Kliniken festgestellten Hirntoden, eine Fehlerquote von ca. 30% gab.[5]

Bei diesen 30% handelt es sich wohl um die Zahl von Herrn Deutschmann, der als 2. untersuchende Arzt zur HTD gerufen wurde. Damit war noch kein Hirntod festgestellt, da die Untersuchung des 2. Arztes fehlte.

Nein zur „Hirntod“-Definition, Organspende und zum Tod durch Explantation

Am 03.02.2014 veröffentlichte Regina Breul im Internet den Artikel "Nein zur „Hirntod“-Definition, Organspende und zum Tod durch Explantation".[9] Darin schreibt sie:

Kein Wort darüber, dass sie nicht im üblichen Sinn tot war, sondern für „hirntot“ erklärt wurde. Sie verstarb erst auf dem OP-Tisch bei der Explantation.

Nur Journalisten erklären Menschen für hirntot. Ärzte stellen den Hirntod immer fest. Siehe auch: Todesdefinition

Das sehen übrigens auch 40Prozent der Intensivmediziner und Anästhesisten so.

Leider fehlt hier die Quellenangabe, um sich sachlich damit auseinander zu setzen.

Ein für hirntot erklärter Patient ist ein lebender Mensch. Erst nach der Organentnahme ist er tot.

An Hirntoten lebt ihr Körper, aber nicht der Mensch.

Können wir es akzeptieren, dass die Kirche sich an so etwas beteiligt?

Die Gesellschaft kann dies wohl akzeptieren, aber Regine Breul offensichtlich nicht.


[4]

Zur einfachen Verdeutlichung, was der Zustand Hirntod bedeutet: Hirntote im Vergleich mit Patienten, bei denen nach Patientenverfügung das Therapieende gewünscht wird.

Fähigkeit Patientenverfügung Hirntod
Kommunikation sich mitteilen können unmöglich unmöglich
Können gehen, sprechen, singen, musizieren, balancieren unmöglich unmöglich
Wahrnehmung sehen, hören, riechen, schmecken, tasten möglich unmöglich
Bewusstsein denken, planen, erfinden, kreativ etwas erschaffen möglich unmöglich
Erinnerung was man erlebt hat (DuL) möglich unmöglich
Wissen was wir gelernt haben (DuL) möglich unmöglich
Gefühle Liebe, Hass, Vertrauen, Angst, Hoffnung, Sorge möglich unmöglich
Eigenatmung atmet selbstständig, wenn auch schwer möglich unmöglich
Hirnstammreflexe Licht-, Lidschluss-, ... Atem-Reflex vorhanden nicht vorhanden
Homöostase Körpertemperatur, Wasserhaushalt gestört sehr gestört
Herzschlag vorhanden vorhanden
Verbesserung des Zustandes? sehr unwahrscheinlich völlig unmöglich
gewünscht Mord?
Das "unmöglich" ist beim Hirntod deswegen dauerhaft, weil die Gehirnzellen im Großhirn, Kleinhirn und Hirnstamm seit Eintritt des Hirntodes so schwer geschädigt sind, dass sie nicht nur nie wieder funktionieren werden (irreversibel). Sie befinden sich in einem so weit fortgeschritten Sterbeprozess, dass dieser unaufhaltsamen geworden ist und der nach Tagen des Hirntodes mit der Auflösung des Gehirns (Autolyse) endet.

Anhang

Anmerkungen

  1. Fehldiagnostik in dem Sinn, dass von zwei Ärzten bescheinigt wurde, dass hier Hirntod vorläge und der Patient wieder aus seinem Koma erwacht ist. - Nach meinem Kenntnisstand gab es in Deutschland hierzu keinen einzigen Fall. Wenn jemand einen derartigen Fall kennt, möge er es mir bitte mitteilen. Zuvor möge er jedoch unter lebende Hirntote nachsehen, ob der Fall dort schon gelistet ist. - Nach meinem Kenntnisstand beliefen sich in Deutschland alle "Fehldiagnosen" im Bereich von Formfehlern, z.B. dass der Name falsch geschrieben wurde, dass das Geburtsdatum falsch angegeben wurde. Selbst in Bremen lag definitiv Hirntod vor, wie spätere Untersuchungen belegt haben. Dort wurde der Apnoe-Test bei 58 mmHg abgebrochen, gefordert sind jedoch mind. 60 mmHg. Das war der Fehler. (siehe: Ärztezeitung von 16.01.2015)
    Welche andere Diagnostik kann wie die HTD] in 15 Jahren 75.000 sichere Untersuchungen vorweisen? Selbst wenn es nur 1% wäre, wären dies 750. Damit ist in Deutschland die HTD die sicherste Diagnostik.
  2. W.W. nennt hierzu auf Seite 126 Don Vittorio, bei dem nicht klar ist, ob die Ärzte den Hirntod angenommen oder fälschlicher Weise diagnostiziert haben.
  3. In den 250 Fällen wurde um Organentnahme angefragt. Damit ist nicht gesagt, dass in 250 Fällen der Hirntod fälschlicher Weise diagnostiziert wurde. Als Anfragen kann auch verstanden werden, dass den Angehörigen gesagt wird, dass nun eine HTD durchgeführt wird. Sollte dabei Hirntod festgestellt werden, stellt sich die Frage um Organspende.
  4. Wenn an mir je einmal der Hirntod zu diagnostizieren ist, wünsche ich nicht, dass es Ärzte wie R.B. mit beteiligt sind. Sie ist mir nicht gewissenhaft genug.
  5. Es gibt sogar Berichte, dass bei einer Organentnahme das Personal knöcheltief im Blut waten würde. Dies ist schlichtweg an der Realität vorbei, ist reine Panikmache.
  6. Hätten Sie schwimmen gelernt, satt Englisch, dann müssten Sie jetzt nicht ertrinken.
  7. Es hätten noch weitere Zeitungen angegeben werden können, die alle den gleichen Verdacht geschrieben haben, daher sah es nach einem Skandal aus, war es aber keiner.
  8. Das ist die korrekte Schreibweise seines Namens. Wegen solcher Flüchtigkeitsfehler will ich nicht, dass R.B. an mir je eine Untersuchung vornimmt, erst recht keine HTD.
  9. Regina Breul steht als Ärztin wohl für die medizinischen Aussagen ein, Hans Ulrich Steymans für die theologischen Aussagen. Da im Manuskript zwischen den beiden nicht differenziert wurde, kann hier nicht zwischen den beiden differenziert werden.

Einzelnachweise

  1. http://www.arsmartialis.com/index.html?name=http://www.arsmartialis.com/faq/m_anteil.html Zugriff am 16.1.2016.
  2. http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/transplantationsmedizin-immer-mehr-schnellverfahren-bei-organvergabe-11846892.html Zugriff am 14.1.2016.
  3. a b c d e f Regina Breul, Hans Ulrich Steymans: Organspende - ethische Grauzone aus biblischer und medizinischer Sicht. In: Die neue Ordnung 64 (4/2010) 244-256. Manuskript liegt als PDF-Datei vor.
  4. a b c d e f Regina Breul: Offener Brief: Kritische Fragen zu Hirntod und Organspende (18.11.2011) Nach: http://regina-breul.de/petitionen/offener-brief Zugriff am 2.5.2017.
  5. a b c d e Regina Breul: Offener Brief einer kath. Ärztin an Weihbischof Anton Losinger zur Organspende. (29.03.2015) Nach: https://charismatismus.wordpress.com/2015/03/29/offener-brief-einer-kath-arztin-an-weihbischof-anton-losinger-zur-organspende Zugriff am 2.5.2017.
  6. Dag Moskopp: Hirntod, 76.
  7. Dag Moskopp: Hirntod. Stuttgart 2015, 75.
  8. Dag Moskopp: Hirntod. Stuttgart 2015, 77.
  9. https://charismatismus.wordpress.com/category/organspende-hirntod-kritik/page/2 Zugriff am 22.12.2018.