Leberversagen

Aus Organspende-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Leberversagen (Leberinsuffizienz) wird das Erlöschen der Leberfunktion bis hin zum hepatischen Koma bezeichnet. Es gibt heutzutage Verfahren, die der Leber beim Entgiften des Blutes helfen (siehe auch Leberdialyse) bzw. die die Zeit bis zur Transplantation überbrücken.

Ursachen

Die Leberfunktion selbst wird sowohl durch die entsprechende Stoffwechselarbeit der Leberzellen als auch durch eine ausreichende Durchblutung des Lebergewebes gewährleistet und ist somit vom intakten feingeweblichen Aufbau der Leber abhängig.

Zum Leberversagen können somit alle Erkrankungen oder Schädigungen führen, die diese anatomisch-physiologische Einheit schädigen. In erster Linie sind die hepatotropen Hepatitisviren B, C und D, unerwünschte Arzneimittelwirkungen oder insbesondere Alkohol) und Toxine dafür verantwortlich.

Folgen

Das Leberversagen ist gekennzeichnet durch:



Anhang

Anmerkungen


Einzelnachweise