Hirntote Kinder: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Organspende-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 2: Zeile 2:
 
Eltern von hirntoten Kindern tun sich besonders schwer, den Hirntod als Tod des Menschen anzuerkennen. In zuweilen falscher Rücksichtnahme gegenüber den Eltern entwickeln sich daher Dramen, die mit einer entsprechenden Aufklärung der beteiligten Personen<ref group="Anm.">Hierbei ist nicht nur an die Eltern, Verwandten und Freunde zu denken, sondern auch an die Richter und Staatsanwälte, wie verschiedene Beispiel zeigen.</ref>  
 
Eltern von hirntoten Kindern tun sich besonders schwer, den Hirntod als Tod des Menschen anzuerkennen. In zuweilen falscher Rücksichtnahme gegenüber den Eltern entwickeln sich daher Dramen, die mit einer entsprechenden Aufklärung der beteiligten Personen<ref group="Anm.">Hierbei ist nicht nur an die Eltern, Verwandten und Freunde zu denken, sondern auch an die Richter und Staatsanwälte, wie verschiedene Beispiel zeigen.</ref>  
  
 +
=== Beispiele von hirntoten Kindern ===
 
Beispiele von hirntoten Kindern sind hier gelistet:
 
Beispiele von hirntoten Kindern sind hier gelistet:
 
* [[Marion Ploch]]
 
* [[Marion Ploch]]
Zeile 21: Zeile 22:
  
  
 +
=== Zitate ===
 +
{{Für Kinder, Patienten mit Intoxikationen und Infektionskrankheiten des [[ZNS]] sowie Hypoxieschäden ist in Einzelfällen trotz bioelektrischer Stille und fehlender Spontanatmung noch ein Überlebenschance zu erwarten.<ref>F. Unterharnscheidt: Traumatologie von Hirn und Rückenmark. Traumatische Schäden des Gehirns (forensische Pathologie). In: Wilhelm Doerr, Erwin Uehlinger (Hg.): Spezielle pathologische Anatomie. Band 13. Pathologie des Nervensystems VI.B. Berlin 1993, 497.</ref>}}
  
  

Version vom 11. Februar 2020, 21:23 Uhr

Eltern von hirntoten Kindern tun sich besonders schwer, den Hirntod als Tod des Menschen anzuerkennen. In zuweilen falscher Rücksichtnahme gegenüber den Eltern entwickeln sich daher Dramen, die mit einer entsprechenden Aufklärung der beteiligten Personen[Anm. 1]

Beispiele von hirntoten Kindern

Beispiele von hirntoten Kindern sind hier gelistet:

Weitere Beispiele werden hier kurz beschrieben:

  • 13-Jährige (1994 in Florida)
    Die 13-jährige schwere Diabetikerin wurde am 07.01.1994 in eine Klinik eingeliefert und verfiel bald in Bewusstlosigkeit. Nach wenigen Tage wurde der Hirntod festgestellt. In Florida gilt der Hirntod als Tod des Menschen. - Die Eltern verweigerten das Therapieende. Die Ärzte wollten nicht gegen den Willen der Eltern handeln und behandelten einige Wochen weiter. Die Kosten des nicht versicherten Kindes mit 3.240 $ pro Tag wuchsen an. Schließlich einigten sich Eltern und Klinik, dass die Klinik die Kosten der Heimpflege bezahlen würden. So schlug das Herz der 13-Jährigen noch weitere 8 Wochen, bis es schließlich still stand.[1]
  • 16-ähriger Rabbischüler (1994 in New York City)
    Der 16-jährige Rabbischüler wurde Opfer eines Schussangriffs, kam in eine Klinik, in der sein Hirntod diagnostiziert wurde. Die Eltern sagten, dass ihr religiöser Glaube vorschreibt, dass erst mit dem irreversiblen Herzstillstand jemand tot sei. Präsident Bill Clinton und Gouverneur Mario Cuomo wurden darauf aufmerksam. Die Klinik führte daher die Behandlung fort. Nach 3 Tagen herrschte Ratlosigkeit, als das Herz des 16-Jährigen still stand. Sollte jetzt reanimiert werden? - "Ähnliche Fälle traten auch in Utah im Jahr 2004 und in Washington, DC, im Jahr 2008 auf."[1]

Weitere Beispiele von nicht hirntoter Kinder, aber mit Problemen, sind:

  • Kind mit genetischem Schaden (2005 in Texas)
    Das Kind mit unterentwickelten Lungen und zu kleinem Brustkorb sahen die Ärzte als nicht behandelbar an. Die Mutter war anderer Meinung. Sie behauptete, das Kind sei ? ne. Ihrer Meinung nach musste er nur wachsen. Dann behauptete sie, dass ihr Kind nicht von menschlicher Herkunft sei. Sein Vater, sagte sie dem Hof, sei die Sonne am Himmel und dass, solange die Sonne scheint, ihr Sohn gedeihen würde. Wie konnten die Ärzte die Haltung der Mutter mit einer angemessenen medizinischen Reaktion auf den Zustand des Kindes berücksichtigen?[1]

Die Autoren des Artikels über Jahi McMath ziehen als Fazit:

Die schwere Schuld begann mit den Ärzten des Oakland Children's Hospital, die, nachdem die Diagnose Hirntod durch einen qualifizierten Neurologe gestellt worden war, die Erlaubnis der Eltern einholten, das Beatmungsgerät zu entnehmen. Es versteht sich von selbst, dass traurige Eltern eine schwierige Kultzeit haben könnten, die versteht, was "Hirntod" bedeutet, geschweige denn verarbeitet. Die Aufforderung an die Eltern, die Entfernung dessen, was sie als "Lebenserhaltung" empfinden, von ihrem Kind zu genehmigen, verwechselt das Bedürfnis der Eltern nach Empathie mit dem Wunsch, ihnen unwillkommene Entscheidungsbefugnisse zu geben.

Unter diesen Umständen ist es nicht nur nicht notwendig, die Erlaubnis der Familie einzuholen, ein Atemschutzgerät zu entfernen, sondern dies ist auch höchst unangemessen. Es gibt eine angebliche Wahl, wenn es tatsächlich keine gibt. Darüber hinaus öffnet es der Familie unnötige Ambivalenz- und Schuldgefühle, die zu einer moralischen Lähmung oder einer unerschütterlichen Ablehnung des Todes führen können. Diese Emotionen wiederum können, wie in diesem Fall geschehen, zu einer Entscheidung führen, die medizinische Intervention in der Hoffnung auf ein Wunder fortzusetzen. Sobald ein Appell an eine höhere Autorität oder göttliche Macht gerichtet wurde, ist die weitere Diskussion über den medizinischen Status des Patienten unerlässlich.[1]

Ein Ansatz, der besser auf die Realität der Situation abgestimmt ist, wurde von William Curran, einem Mitglied des ursprünglichen Harvard-Ad-hoc-Ausschusses zum Thema Hirntod, formuliert, der wiederholt betonte, dass die Bestimmung des Hirntods ein technisch-medizinisches Problem ist, das weder die Zustimmung des Patienten noch die Zustimmung der Familie erfordert. Sobald das medizinische Personal eine gut informierte Bestimmung des Hirntodes vorgenommen hat, ist der Patient tot. Die einzige moralische Frage, die noch offen ist, ist die richtige Disposition des Körpers. Ärzte, so wurde auch vorgeschlagen, sollten auch die Verwendung der Formulierung "hirntot" vermeiden. Die Veränderung der Todeswirklichkeit führt nicht nur zu Verwirrung und falschen Hoffnungen, sondern schafft auch, wie sich in diesem Fall gezeigt hat, die Familie sowie das Krankenhaus- und medizinisches Personal für scheinbar endlose Missverständnisse und damit verbundenes Misstrauen. Solche Ergebnisse führen fast zwangsläufig zu schwerfälligen, kostspieligen und unnötigen Rechtsstreitigkeiten.
Die Information der Eltern, dass ein Patient, der die Bestimmung des Todes nach neurologischen Maßstäben erfüllt, "tot" ist, vermeidet es, sie zu bitten, eine Entscheidung zu treffen, das Leben des Familienmitglieds zu beenden. Es schützt sie auch vor der Schuld des Denkens, dass sie nicht alles getan haben, um das Leben des Patienten zu retten. Der Tod wird unweigerlich zu Trauer führen. Aber wenn der hier beschriebene Ansatz gewählt wird, wird der Familie, obwohl sie um den Verlust eines geliebten Menschen trauert, falsche Hoffnungen, unerfüllbare Erwartungen und die scheinbar endlosen Missgeschicke, die diesen Fall ruiniert haben, erspart bleiben.[1]


Zitate

{{Für Kinder, Patienten mit Intoxikationen und Infektionskrankheiten des ZNS sowie Hypoxieschäden ist in Einzelfällen trotz bioelektrischer Stille und fehlender Spontanatmung noch ein Überlebenschance zu erwarten.[2]}}



Anhang

Anmerkungen

  1. Hierbei ist nicht nur an die Eltern, Verwandten und Freunde zu denken, sondern auch an die Richter und Staatsanwälte, wie verschiedene Beispiel zeigen.

Einzelnachweise

  1. a b c d e https://www.researchgate.net/publication/264539339_Brain_Death_Dead_and_Parental_Denial_The_Case_of_Jahi_McMath_vol_23_pg_371_2014 Zugriff am 15.06.2019.
  2. F. Unterharnscheidt: Traumatologie von Hirn und Rückenmark. Traumatische Schäden des Gehirns (forensische Pathologie). In: Wilhelm Doerr, Erwin Uehlinger (Hg.): Spezielle pathologische Anatomie. Band 13. Pathologie des Nervensystems VI.B. Berlin 1993, 497.