G. Reis: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Organspende-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „ G. Reis und S. Lofstedt arbeiteten in Schweden. 1956 beschrieben sie 6 Patienten, dan denen sie bei einer radiologischen Untersuchung keine Durchblutung d…“)
(kein Unterschied)

Version vom 23. Mai 2020, 21:37 Uhr

G. Reis und S. Lofstedt arbeiteten in Schweden. 1956 beschrieben sie 6 Patienten, dan denen sie bei einer radiologischen Untersuchung keine Durchblutung des Gehirns feststellen konnten. In der Autopsie zeigte sich kein Verschluss der Hirnartieren. Sie kamen zu dem Schluss, dass eine erhöhte ICP, möglicherweise in Kombination mit Vasospasmen, die wahrscheinlichste Erklärung für die Röntgenbefunde war.[1]

G. Reis und S. Lofstedt machten im Jahr 1956 deutlich, dass die vollständige Zerstörung des Gehirns mit dem Tod des Menschen gleichzusetzen sei.[2]



Anhang

Anmerkungen


Einzelnachweise

  1. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2652772 Zugriff am 22.05.2020.
  2. Johannes Bonelli: Der Status des Hirntoten. In: Imago Hominis · Band 20 · Heft 2, 79. Nach: https://www.imabe.org//fileadmin/imago_hominis/pdf/IH020_079-091.pdf Zugriff am 22.05.2020.