EP

Aus Organspende-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

EP (Evozierte Potentiale) sind Potentialunterschiede im Elektroenzephalogramm (EEG), welche durch eine Reizung eines Sinnesorgans oder peripheren Nervs ausgelöst werden. Im weiteren Sinn können alle gezielt ausgelösten elektrischen Phänomene im EEG als evozierte Potentiale verstanden werden.

"Diejenigen ereigniskorrelierten Potenziale, die sich im ZNS als Antwort auf eine Reizung von Sensoren, von peripheren Nerven, von sensorischen Bahnen oder Kernen registrieren lassen, werden als evozierte Potenziale (EP) bezeichnet. Nach Reizung peripherer somatischer Nerven oder Sensoren können fon den somatosensorischen Rindenarealen (SI, SII) nach kurzer Zeit (etwa 10 ms) somatisch evozierte Potenziale (SEP) abgeleitet werden."[1]



Anhang

Anmerkungen


Einzelnachweise

  1. Niels Birnbaumer, Robert F. Schmidt: Allgemeine Physiologie der Großhirnrinde. In: Robert F. Schmidt, Florian Lang (Hg.): Physiologie des Menschen und Pathophysiologie. 30. Auflage. Heidelberg 2007, 195.